Der Wolmirstedter Philatelie-Verein feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass haben die Briefmarkenfreunde eine Ausstellung vorbereitet, die im Rahmen der 1000-Jahr-Feier im Museum gezeigt werden soll.

Wolmirstedt. Der Philatelie-Verein wird 60 und ist damit fast noch jünger, als der Großteil seiner elf Mitglieder. Dass mangelnder Nachwuchs zum Problem wird, wenn es um das Fortbestehen des Vereines geht, wissen die Briefmarkenfreunde. Nicht nur deshalb wollen sie sich in der Öffentlichkeit präsentieren.

Schon im Jahr 2004 sind die Philatelisten an die Stadt herangetreten. Schließlich fallen das Jahr des Vereinsjubiläums und die 1000-Jahr-Feier der Stadt zusammen. Warum also nicht gemeinsame Sache machen? " Wir haben die Aktivitäten des Vereins in Richtung des Stadtjubiläums gelenkt, es zum Motto einer Ausstellung gemacht ", erklärt der Vereinsvorsitzende Horst Partscht. So wollen die Philatelisten eine Werbeschau unter dem Motto " Wolmirstedt im Wandel der Zeiten " ausrichten, die am 5. Juni um 17 Uhr im Foyer des Museums auf der Domäne eröffnet wird.

" Wir zeigen unter anderem Dokumente zur Stadt unter alliierter Besetzung zwischen 1945 und 1949, dazu Briefe, Karten und Dokumente aus der Vereinschronik, beispielsweise den Partnerschaftsvertrag, den wir 1992 mit den Briefmarkenfreunden aus unserer Partnerschaft Wunstorf unterzeichnet haben ", erzählt Partscht. Überhaupt seien es die Briefmarkenfreunde beider Städte, welche die Partnerschaft überhaupt noch mit Leben erfüllen, ergänzt Sammlerfreund Martin Karcher. Er bereitet für die Ausstellung ein paar Rahmen vor, die unter dem Motto " Kleine Stadt Wolmirstedt weltbekannt " exotische Marken aus aller Herren Länder zeigen sollen.

" Briefmarken sind nicht nur für die Allgemeinbildung sehr wichtig ", loben die beiden Sammler unisono ihr Hobby. " Man kann darauf jeden Präsidenten eines jeden Landes sehen, wichtige geschichtliche Ereignisse und Persönlichkeiten, Länder, Gebäude, Pflanzen und Tiere. "

Klar, dass es auch aus einer 1000-jährigen Stadt viel zu zeigen gibt. Sauber dokumentiert sind beispielsweise die Standorte sogenannter Meilensteine, die zu früheren Zeiten den Postkutschenfahrern zur Orientierung dienten. Durch die Heerstraße, die auch von Napoleon genutzt wurde, war Wolmirstedt ein gut frequentierter Durchgangsort. So zeigt ein alter Streckenplan für Post von Halle nach Hamburg unter anderem folgende Stationen auf: Cönnern, Bernburg, Atzendorf, Magdeburg, Wolmirstedt, Burgstall, Stendal, Osterburg, Arendsee und Lenzen. " Direkt in der Stadt gibt es keine Meilensteine mehr ", erklärt Martin Karcher. Einer steht noch zwischen Wolmirstedt und Colbitz in der Gemarkung Farsleben, ein anderer in der Jersleber Straße in Elbeu.

Die Philatelisten würden sich freuen, wenn viele interessierte Wolmirstedter die Chance nutzen, sich die Ausstellung anzuschauen. Jedes Wochenende zwischen dem 5. und dem 21. Juni werden Vereinsfreunde im Museum sitzen und gern Fragen beantworten. Außerdem bietet der Verein während der Ausstellung Marken und Umschläge der biberpost zum Jubiläum an. Die Marken wurden auf dem Stadtfest im vergangenen Jahr erstmalig zum Verkauf angeboten und machen sich gut auf jedem Briefumschlag – oder natürlich in den Alben der Sammler.