Groß Ammensleben ( kl ). Man sagt den Katholiken ja nach, sie feiern mit allen Sinnen. Für die Maiandacht am Dienstag in Groß Ammensleben traf das jedenfalls ganz sicher zu : Seit vielen Jahrhunderten gehören die Maiandachten, in denen man besonders auch der Gottesmutter gedenkt, zum festen liturgischen Bestandteil der Kirchen. Daher gibt es ein nahezu unerschöpfliches Repertoire an Gebeten und Gesängen lateinischer und deutscher, katholischer und protestantischer Dichter und Komponisten. Diese herrliche Musik zu hören und auch mitzusingen, hatte der Ökumenische Chor Groß Ammensleben eingeladen. Und sehr viele hatten sich auf den Weg gemacht. So war die Kirche mehr als gut gefüllt. Natürlich ist es ein Erlebnis, nicht nur dem Klang der mittlerweile immerhin 47 Sängerinnen und Sängern des Chores zu lauschen, sondern auch die herrlichen Marienlieder mit einer wirklich großen Gemeinde gemeinsam zu singen. Fast eine Stunde lang war auf diese Weise die ehemalige Klosterkirche erfüllt von Musik und Gebet. Dazu hatte die katholische Gemeinde seit langer Zeit zum ersten Mal wieder die kunstvolle spätgotische Strahlenkranzmadonna in der Kirche ausgestellt, so dass die Andacht auch für die Augen ein herrliches Erlebnis war. Und weil die Feier möglichst alle Sinne anrühren sollte, gab es im Anschluss ein riesiges Kuchenbüffet, wofür auch die Gäste gesorgt hatten. Und es gab wieder Musik, diesmal eher weltlicher Natur. Bei so viel Festlichkeit, Fröhlichkeit und herrlichem Sonnenschein war es dann nicht verwunderlich, dass der Platz vor dem katholischen Gemeindezentrum zur Tanzf äche wurde und sich Paare selig zu den Klängen von Walzer, Cha-Cha-Ca und Quickstep wogen. Ein rundum schöner Nachmittag, der im kommenden Jahr auf jeden Fall wiederholen werden soll.