Haldensleben ( mb ). Die Gruppe Tidziwane, die sich seit mehreren Jahren in Haldensleben für ein besseres Verständnis und Hilfe für Afrika engagiert, veranstaltet vom 4. bis 10. Mai eine Aktionswoche gegen Armut in Afrika. Dabei wird die Gruppe vom Eine-Welt-Netzwerk Sachsen-Anhalt und von der Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt Landesnetzwerke in Deutschland unterstützt.

In Veranstaltungen in der Innenstadt und am Professor-Friedrich-Förster-Gymnasium soll über globale Ursachen von Armut in Entwicklungsländern und über mögliche Auswege informiert werden. Begleitend werden Spenden für ein Schulprojekt des Kirchenkreises Haldensleben-Wolmirstedt in Tansania gesammelt.

Der Abschluss der Woche wird in einem Zelt auf dem Marktplatz zum Kreiskirchentag gefeiert. Ein Höhepunkt der Woche wird eine Ausstellung und Tidziwane-Infostand in der Hagenpassage zur globalen Ungleichverteilung von Wohlstand und Armut sein.

Große Präsentation beim Kreiskirchentag

In der Aula des Gymnasiums ist eine Ausstellung " Von A wie Armut bis Z wie Zucker " zu sehen.

Hier gibt es auch Thementage mit Kakao-Workshop und eine Lesung zum Thema Aids, erläutert die Aktionsgruppe ihr Programm.

In der Kulturfabrik ist am Dienstag, dem 5. Mai, um 19 Uhr der Film " Der Marsch " zu sehen. Dabei geht es um den Auswanderungsdruck in den Entwicklungsländern. Im Haus der anderen Nachbarn finden am Mittwoch, dem 6. Mai, um 19 Uhr eine Ausstellung zu HIV und Aids sowie eine Lesung statt.

Zu einem afrikanischen Abend mit der Gruppe Tidziwane wird am Sonnabend, dem 9. Mai, um 19 Uhr in die Marienkirche eingeladen. Mit dabei sind die Jazzband " The Trackhounds " und der Gesangskreis " Laudate ".

Preise für die Aktion " Kinder in Haldensleben schreiben für Afrika " werden am Sonntag, dem 10. Mai, auf dem Marktplatz verliehen. An dem Tag wird auch das Projekt " Förster goes Afrika " vorgestellt.