Die Planierraupe der Stork Umweltdienste GmbH hatte ihr Werk bereits am Freitag getan und die Fläche nördlich des linken Ohredeiches geglättet. Hier sollen Wolmirstedts Bogenschützen ihr eigenes Trainings- und Wettkampfgelände bekommen.

Wolmirstedt. 70 Meter Schießbahn werden gebraucht. " Auf internationaler Ebene werden Wettkämpfe sogar auf der 90-Meter-Bahn ausgetragen ", erzählt Hans-Joachim Wolf, routinierter Bogenschütze und zugleich 1. Vorsitzender der Wolmirstedter Sportschützen. Das Areal der Bogenschützen schließt unmittelbar an das bestehende Vereinsgelände der Kugelschützen an. " Die Stadt als Eigentümerin hat dem Schützenverein das 7000 Quadratmeter umfassende Brachgebiet zur Nutzung übergeben ", brachte Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander am Sonnabend bei der Besichtigung der Vorarbeiten für die Bogenbahn zum Ausdruck.

Der Volksmund sagt : Alles neu macht der Mai. Da wollten die Mitglieder des Wolmirstedter Schützenvereins nicht abseits stehen und verbanden kurzerhand ihren alljährlichen Frühjahrsputz im April mit der Inangriffnahme des Bogenplatzes, " damit auch diese Sportler optimale Bedingungen bekommen, wie Kurt Flohr, Ehrenvorsitzender des im Frühjahr 1990 wiedergegründeten Vereins von 1863, am Sonnabend meinte. Die Bogensportgruppe im Schützenverein Wolmirstedt besteht seit September letzten Jahres. Seit dieser Zeit wird zweimal wöchentlich ( mittwochs und freitags ) tüchtig trainiert, um die Technik des Bogenschießens richtig zu beherrschen. Wenn auch die Gruppe mit vier Erwachsenen und vier Kindern noch nicht all zu groß ist, so wird doch mit den unterschiedlichsten Bögen geschossen. Nach sechs Monaten Trainingsfleiß gab es vor ein par Wochen in Halle an der Saale die Möglichkeit, die eigene Leistung mit der anderer zu vergleichen. Der 11-jährige Daniel Stage erreichte mit 259 von 300 möglichen Ringen ein phantastisches Ergebnis und belegte damit Rang zwei bei seinem ersten Wettkampf überhaupt. Manuela Krüger kam mit ihrem Langbogen auf Anhieb auf den ersten Platz. Diese Plazierung erreichte auch Routinier Hans-Joachim Wolf, der die Gruppe trainiert.

Aber das Stadtoberhaupt lenkte seine Schritte am Sonnabend noch aus einem anderen Grunde zum Domizil der Sportschützen am Bleicher Weg unmittelbar neben der Ohre. Die Feierlichkeiten zum 1000-jährigen Stadtjubiläum stehen bevor und damit auch das Ausschießen der Volkskönigswürde unter Obhut des Schützenvereins. Der Bürgermeister unterzeichnete am Sonnabend die entsprechende Ausschreibung und übergab Hans-Joachim Wolf die von der Stadt gestifteten Königsscheiben in den fünf ausgelobten Kategorien ( Schützenkönig, Schützenkönigin, Jugendkönig, Jugendkönigin, Königsgruppe ). Zur Teilnahme sind alle Einwohner Wolmirstedts ab dem 14. Lebensjahr aufgerufen. Geschossen wird in einem dafür zugelassenen Raum des Restaurants " Katharinensaal ", und zwar mit dem Luftgewehr ( Distanz zehn Meter ) im Zeitraum vom 8. bis 11. Juni. Die " Majestäten " marschieren am Sonntag, dem 14. Juni, unter Mitführung ihrer Königsscheiben an der Spitze eines Schützenaufzuges, der vom Rathaus zur Schlossdomäne führt.