Premiere feierte am Ostersonnabend der Verein " Hoffnungsschimmer kleiner Helden " auf der Bebertaler Veltheimsburg. Der Verein hatte mit Unterstützung regionaler Vereine und Menschen zu einem kleinen Osterfest eingeladen.

Bebertal. Schon am Eingang dröhnten die Trommeln des Vereins " Khepera ", der Hakenstedter " Kettensägenpunk " Thomas Koch lud zum Basteln mit Holz, Ton betünchte Arme matschten am Stand des Soziokulturellen Vereins " Akku " aus Brumby. An der frischen Luft entstanden lustige Formen mit Farben, bunt wie das Osterfest und lebensbejahend wie die Feststimmung im Schatten des Märchenschlosses.

Der Duft von frischem Kuchen brach sich Bahn zu den Nasen. An der Kuchentheke wirbelten die Mitglieder des Vereins " Hoffnungsschimmer kleiner Helden ", mit ihnen viele Helfer aus Bebertal, wie Patricia Seiler beispielsweise und ihr Mann. Die Eheleute teilen das Schicksal vieler, deren Kind mit einer Schwersterkrankung kämpft. Die " Helden " wollen auf der Bebertaler Burg ein Rehabilitationszentrum für Kinder und ihre Eltern nach der entbehrungsreichen Behandlung errichten. 40 Mitglieder beginnen nun durchzustarten, den Traum von der Heldenburg in Bebertal zu verwirklichen.

Aufgeschlossen für Jung und Alt plauderten die Vereinsmitglieder mit ihren Gästen.

" Wir wollen den Menschen zeigen, wer wir sind, was wir wollen. Wir beißen niemanden. Und ich denke, dass spüren hier heute alle ", erklärte die Vorsitzende des Vereins, Kirsten Thon. Sie hat selbst zwei Kinder nach entbehrungsreichen Kampf gegen schwere Krankheiten verloren und versucht nun mit Gleichgesinnten auf der Veltheimsburg einen märchenhaften Hort der Genesung, Entspannung und Erholung zu schaffen, um negative Erfahrungen etwa nach einer mehrmonatigen Chemotherapie vergessen zu machen.

In Bebertal soll die " Heldenburg zu Hoffnungshausen " entstehen. Hier sollen kleine Prinzen und Burgfräuleins, Drachen und Hofnarren regieren.

Große Ritter werden bereits zu Pfingsten Einzug auf der Burg halten. Der Verein plant ein großes mittelalterliches Spektakel. Drei Tage lang wird die Burg einer bunten Festung gleichen mit Ritterkämpfen und Heerlager, einem riesigen mittelalterlichen Markt und einem Feuerwerk mittelalterlicher Musik. Namhafte Bands treten bei diesem Benef zspektakel auf. Zu ihnen gehören die Mittelalterband " Adivarius ", der Liedermacher " Hutgeld ", die Irish-Folk-S ängerin Ferry Dust, die Gruppe " miserum ", die Bands " Fersengold ", " Runkel " und die Theatergruppe " Krebs tanzt sich frei ".

Für mittelalterliches Flair sorgen der " Thüringer Ritterorden " mit seinem Heerlager, die Tempelritter von Haldensleber Förderverein Wichmannsburg mit Schaukämpfen und das Wildfang-Spectaculum. Näheres wird die Volksstimme in den kommenden Wochen berichten.

Der Erlös dieses Spektakels soll den Verhaben des Vereins auf der Veltheimsburg zugute kommen.