Barleben ( kl ). Die Einheitsgemeinde Barleben entwickelt sich immer mehr zu einem Wirtschaftsstandort. Weit über 840 Firmen und Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren angesiedelt. Und die Zahl wächst weiter. Aus diesem Grund wird heute um 14 Uhr ein Portal der Gemeinde als eigenständige Webseite und Plattform für die Vorstellung von Investoren ins Internet gestellt. Die effiziente Außendarstellung bleibt nicht ohne Nachhall. Immer wieder gibt es Anfragen ausländischer Unternehmen, die Barleben gezielt aufsuchen. So weilte am Dienstag eine kroatische Expertengruppe im Altkreis, die die zukunftsträchtige Aufgabe der Wasserwirtschaft in Kroatien schultert. In Wolmirstedt beim WWAZ erfuhr die Delegation mehr über die Wirkungsweise einer Kläranlage, in Barleben kam es zu einem konstruktiven Informations- und Erfahrungsaustausch, zu dem die Gemeinde eingeladen hatte. Kay Watermann, Prokjektentwickler der " wte " -Betriebsgesellschaft Gaensefurth, referierte zum Thema Wasser- und Abwasserentsorgung speziell in Kommunen. Bürgermeister und Gastgeber Franz-Ulrich Keindorff begrüßte die Initiative, " die letztlich zeigt, dass Wolmirstedt und Barleben in den vergangenen Jahren auch wasserwirtschaftlich Einiges bewegt haben ".