Die Kandidaten:

  • Die Unabhängige Wählergemeinschaft ( UWG ) stellt folgende Kandidaten für den Farsleber Ortschaftsrat am 7. Juni zur Wahl : Heinz-Ulrich Borgsdorf Hans-Dieter Frinken Ricardo Hermes Michael Knackmuß Rolf Knackmuß Hans-Joachim Kraus Klaus Mewes Matthias Pape

  • Folgende UWG-Mitglieder aus Farsleben stellen sich am 7. Juni auch für einen Platz im Wolmirstedter Stadtrat zur Wahl : Klaus Mewes Erhard Jahn Rainer Mewes Heinz-Ulrich Borgsdorf.

  • Farsleben. Die letzte Sitzung des Farsleber Ortschaftsrates in der aktuellen Besetzung ist für den 17. April geplant. Denn am 7. Juni haben die Bürger der Stadt und ihrer Ortsteile die Chance, neue Kandidaten in die Räte zu wahlen oder den Bestehenden gegenüber ihr Vertrauen zu erneuern.

    In Farsleben gründete sich vor Kurzem die Unabhängige Wählergemeinschaft ( UWG ). In ihr fnden sich die meisten der aktuellen Ortschaftsräte wieder, die beschlossen haben, parteiübergreifend bei der Wahl am 7. Juni für eine gemeinsame Sache zu kandidieren. Auf einer Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag wurden Ziele und Kandidaten für die Wahl festgelegt ( siehe Infokasten ). Neu in der Runde sind Michael Knackmuß, der für den Ortschaftsrat kandidiert, sowie Klaus Mewes, Erhard Jahn und Rainer Mewes, die sich neben dem Ortschaftsrat auch für den Wolmirstedter Stadtrat zur Wahl stellen.

    Einhelliges Ziel aller ist es, nach der Eingliederung der Gemeinde Farsleben in die Stadt Wolmirstedt die Rechte und Pfichten des Gebietsänderungsvertrages zum Wohle der Bewohner der Ortschaft durchzusetzen. " Als Schwerpunkt ist dabei die Infrastruktur zu nennen, also die weitere Verschönerung des Ortsbildes mit Erhalt des ländlichen Charakters, Abschluss der begonnenen Straßenbaumaßnahmen, ein Radweg zwischen Wolmirstedt und Mose, Sanierung des Fußweges Hauptstraße und Kontrolle der Wiederherrichtung der Straßen nach Baumaßnahmen von Verbänden ", erklärt Rolf Knackmuß. Außerdem würde man sich auch um die Förderung von Kindern, Jugend, Senioren und dem Sport im Ort kümmern sowie die Vereine weiter unterstützen.