Wolmirstedt. Immer donnerstags wird in einer großen Halle am Bleicher Weg kräftig gewerkelt. Schließlich soll aus einem alten Schaustellerwagen ein schmucker Festwagen für den großen Umzug anlässlich der 1000-Jahr-Feier werden. Unter der Anleitung und mit der tatkräftigen Hilfe von Frank Tuchen schwingen die behinderten Bewohner des Bodelschwingh-Hauses den Pinsel oder versuchen sich an Säge und Bohrmaschine.

" Wir wollen mit unserem Wagen beim Festumzug an die Gründerzeit des Bodelschwingh-Hauses um 1900 herum erinnern, als es noch ein reines Zentrum für behinderte Kinder war ", erklärt Tuchen. Deshalb soll im Inneren – aber durch die Seiten für alle Umstehenden gut sichtbar – ein historisches Kinderzimmer aufgebaut werden.

Ralf, Stefan, Heike, Mirko und Stephan sind jeden Donnerstagnachmittag mit Eifer bei der Sache. Nach dem Erwerb des Wagens wurden zuerst große Teile der alten Farbe abgeschliffen, um eine einheitliche Farbgestaltung aufbringen zu können. " Auch neuen Fußboden haben sie schon verlegt ", erklärt Frank Tuchen nicht ohne Stolz auf seine handwerklich begabte Truppe. Für die Außenwände des Festwagens haben die Schüler der Evangelischen Fachschule zum Farbtopf gegriffen, große Bilder gemalt, die kurz vor der Fertigstellung angebracht werden sollen.

Welche Position der Wagen des Bodelschwingh-Hauses im Festumzug haben wird, soll noch nicht verraten werden. Nur so viel : Er wird auffallen ! Nicht nur wegen der tollen Gestaltung. " Ein alter Deutz-Trecker wird den Wagen über die Umzugsroute ziehen ", beschreibt Frank Tuchen, wieso man das Schmuckstück am 21. Juni auch schon von weitem hören wird.