Wolmirstedt ( cl ). Im Kräutergarten von Konrad Riedel blühen schon die Heilpf anzen. Der Oberpharmazierat startete deswegen am Mittwoch wieder seine beliebte Vortragsreihe mit vorherigem Rundgang durch den Garten. Seinen zumeist weiblichen Zuhörern erzählte und zeigte Riedel den Unterschied zwischen gesunden Morcheln und giftigen Lorcheln und verriet auch ein Rezept für einen leckeren Frühlingssalat, das an dieser Stelle nicht verheimlicht werden soll. " Als Basis-Grünfutter nimmt man am besten Löwenzahn – möglichst vor der Blüte. Dann fügt man Schafgarbe und Brennnessel dazu. Wer hat, fügt Portulac bei. Zum Würzen eignen sich alle Lauchformen, am besten Bärlauch, Schnittlauch geht aber auch. Ebenfalls geeignet sind die grünen Röhren der Frühlingszwiebeln. Als Geschmacksträger noch Garten- oder die seltenere Brunnenkresse hinzufügen, Petersilie, Gänseblümchen, aber mit Blättern, und zum Sauermachen den Sauerampfer beigeben. Alle Zutaten waschen und mit dem Wiegemesser häckseln. Dann mit Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag, gibt ein bisschen Öl dazu, dann muss der Salat aber bald gegessen werden, weil er durch das Öl sonst zusammenfällt ", erklärte Riedel. Dazu am besten ein leckeres Butterbrot essen. Einen Tipp hatte Riedel noch für alle Kräuterfreunde : " Man sammelt am besten da, wo der Hund nicht gerade das Bein hebt !"