Kurt Prilloff, Leiter des OKLive-Ensembles und der Jugendkunstschule Baleben / Wolmirstedt, kritisierte zur jüngsten Mitgliederversammlung die Organisation des Sachsen-Anhalt-Tages. Außerdem wurde darüber informiert, dass 2009 wahrscheinlich keine Auslandsgastspiele geplant sind. Trotzdem sind neue Programme in Vorbereitung.

Wolmirstedt. Weiter Licht und Schatten im OK-Live-Ensemble und der Jugendkunstschule Barleben-Wolmirstedt. Nachdem das Land die Förderung mit 33000 Euro bestätigt hat, steht die Finanzierung der Arbeit mit den über 200 Kindern und Jugendlichen endlich auf festen Füßen, auch wenn der Verein in diesem Jahr 10 000 Euro weniger bekommt. Teilweise konnte das Minus durch Spenden ( Volksstimme berichtete ) ausgeglichen werden, so dass kein Kurs ausfallen musste und die Vorbereitung der neuen Programme " Sachsen-Anhalt Sommer-Tour " und Abendrevue " Showlights " anlaufen konnte.

Noch nicht geklärt dagegen sind personelle Fragen. Aus persönlichen Gründen haben in der Vorwoche drei Vorstandsmitglieder ihr Amt niedergelegt. Noch schwerer wiegt, dass bislang kein Nachfolger für den langjährigen Ensembleleiter Kurt Prilloff ( 65 ), der im September ausscheidet, gefunden wurde.

Auf die Ausschreibung der hauptamtlichen Stelle gab es sechs Bewerbungen, davon drei von Vereinsmitgliedern. Der Vorstand hatte sich auf eine Bewerberin mehrheitlich geeinigt, die zog aber kurz vor der Wahl durch die Mitgliederversammlung ihren Antrag zurück. " Wir sind aber optimistisch, dass wir in absehbarer Zeit eine Lösung f nden. Im Vorstand gibt es dazu Konsens ".

2009 kein Gastspiele in Amerika möglich

Mehr will Prilloff aber dazu nicht sagen, da es sich um Personalfragen handelt. Vorsorglich haben die Mitglieder in der Vorwoche auf Vorschlag des Vorstandes eine Satzungsänderung beschlossen. Danach ist es künftig möglich, die bisherige Personalunion von Ensembleleiter und Vorstandsvorsitzenden zu trennen. Der Vorsitzende würde dann wie auch in anderen vergleichbaren Vereinen ehrenamtlich tätig sein.

Bedauerlich ist auch, dass es durch die Wirtschaftskrise in diesem Jahr zu keinem Gastspiel in Amerika kommt. Möglicherweise, so informierte der Ensembleleiter, könnte ein Austausch mit Bulgarien auf den Weg gebracht werden. Dort bahnt sich für Wolmirstedt eine Städtepartnerschaft an.

Deutliche Kritik richtet Prilloff an die Organisatoren des Sachsen-Anhalt-Tages in Thale. Das OK-Live-Ensemble vertritt dort von Beginn an den Kreis, stets mit neuen Programmen.

In diesem Jahr wollen sich die jungen Künstler auf eine Reise in bekannte Urlaubsländer machen, die " Sachsen-Anhalt Sommer-Tour " präsentiert Gesang, Tanz und Artistik auf hohem Niveau und mit teilweise neuen Kostümen.

Den Koffer packen die Artist ` s of Chair, die Dreamdancers, die Happy Marines, die Streetstyler, das Kinderballett und die High outs. " Unser Auftritt ist in Thale an dem Sonnabend mit 11 bis 12. 30 Uhr zu einer Zeit angesetzt, wo wir kaum Zuschauer haben werden. Das ist unglaublich und nicht akzeptabel. Es kann doch nicht im Landesinteresse sein, dass der Sachsen-Anhalt-Tag immer mehr der Proflierung der Profkünstler dient und die Laien in den Hintergrund gedrängt werden ", erregt sich Prilloff. Er will mit den Verantwortlichen für Kultur in der Kreisverwaltung klären, ob im Interesse der " Eigengewächse " noch nachgebessert werden kann.

Neue Tänze, Kostüme

und Bühnendekoration

Ansonsten hat OK-Live-Ensemble in diesem Jahr reichlich Arbeit. " Es gibt zahlreiche Nachfragen für Auftritte, was einmal mehr die Beliebtheit unserer Shows bestätigt. " In den letzten Monaten wurde künstlerisch viel nachgebessert. So wurde an der Moderation gefeilt, neue Tänze einstudiert, Choreographien geändert, Gesangssolisten erhielten Bewegungstraining, die Auswahl der Titel wurde überdacht, die Artistik mehr auf Show ausgerichtet, die Bühnendekoration mit Pyrotechnik und Nebel noch ansprechender gestaltet.

Die künstlerische Leitung liegt weiter in den Händen von Wolfgang Buschner, dem viel daran liegt, die jungen Künstler von Beginn an in die Planung einzubeziehen.

Umso begeisterter stehen die dann auch hinter den Shows, " denn nur wer selbst brennt, kann andere entzünden ", sind Buschner und Prilloff überzeugt.