Am Sonnabend lädt die Einheitsgemeinde Möckern zum Neujahrsempfang in die Stadthalle am Lochower Weg ein. Die neu zur Einheitsgemeinde gekommenen Ortschaften haben im Rahmen der Veranstaltung die Gelegenheit, sich vorzustellen. Davon macht jedoch nur Schopsdorf Gebrauch.

Möckern/Loburg. In der Stadthalle war es in den vergangenen Jahren zur Tradition geworden, dass die neuen Orte sich dem Publikum vorstellten. Das geschah mal in Vorträgen, mal mit ortstypischen Aufführungen. Im vergangenen Jahr nun waren Stresow und Schopsdorf zur Einheitsgemeinde gestoßen – bekanntlich nicht freiwillig. Die Stresower haben daher dem Empfang eine Absage erteilt, es gibt keinen Beitrag zum Vorstellungsprogramm. Die Schopsdorfer dagegen wollen einen Film über ihren Ort vorführen. Der Filmbeitrag der Schopsdorfer zeige die verschiedenen Facetten der ehemaligen Gemeinde und ist "sozusagen druckfrisch", heißt es aus der Stadtverwaltung Möckern. Er wird am Freitag in Schopsdorf uraufgeführt.

Die Ortschaft Rietzel, die witterungsbedingt im vergangenen Jahr nicht an der Vorstellungsrunde der neuen Orte zum Jahresauftakt teilgenommen hatte, wird sich auch in diesem Jahr nicht mit einer Vorstellung beteiligen, informierte Möckerns Bürgermeister Frank von Holly.

Der Programmablauf des Neujahrsempfanges sieht vor, dass die Besucher ab 17.30 Uhr in die Stadthalle strömen dürfen. Offizieller Beginn ist um 18 Uhr mit der Begrüßung durch Bürgermeister Frank von Holly. Es folgt der gemeinschaftliche Auftritt des Gemischten Chores Möckern und des Gesangvereins Concordia Loburg. Danach werden die Gastredner an das Mikrofon treten. Gegen 19 Uhr startet das Vorstellungsprogramm von Schopsdorf mit der Begrüßung durch Ortsbürgermeister Thomas Barz.

Das Programm endet gegen 19.45 Uhr. Anschließend ist bis etwa 24 Uhr Gelegenheit zum Tanz. Für die gastronomische Versorgung ist gesorgt. Frank von Holly betonte, dass es sich bei der Abendveranstaltung um einen für alle Bürger der Einheitsgemeinde öffentlichen Neujahrsempfang handelt. Der Abend solle Gelegenheit bieten, das abgelaufene Jahr Revue passieren zu lassen. "Gleichzeitig bietet der Anlass die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens und Austausches", heißt es in der Einladung.

Ein Wermutstropfen bleibt dennoch: Denn trotz aller Hoffnung wird das neue Foyer zur Stadthalle am Sonnabend nicht fertig sein. Der Stadtbürgermeister bittet um Verständnis, dass nach den Möglichkeiten, die sich für Möckern aus dem Konjunkturprogramm ergeben hatten, vorrangig die Sanierungsmaßnahmen an Schulen und Kindertagesstätten im Einheitsgebiet realisiert worden waren. Mit einer Fertigstellung des neuen Stadthallen-Einganges wird derzeit im zweiten Quartal dieses Jahres gerechnet.