Zerbst l Für die Polizei wie auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Zerbst blieb die Silvesternacht vergleichsweise ruhig.

Mit acht Kameraden rückte die Zerbster Wehr gegen 3 Uhr zu einem Altkleider-Containerbrand aus. Ecke Mozartstraße/Dobritzer Straße stand der Inhalt des Containers bereits in Flammen. "Wir waren mit einem Löschfahrzeug im Einsatz. Aus meiner Sicht erscheint eine spontane Selbstentzündung recht unwahrscheinlich", teilt Ortswehrleiter Steffen Schneider mit. Bei diesem Einsatz blieb es für die Kameraden.

Die Polizei hingegen hatte etwas mehr zu tun. Im gesamten Landkreisgebiet waren Briefkästen begehrte Ziele für Böller. Gegen 1.40 Uhr wurde in der Klappgasse ein Briefkasten durch einen Böller beschädigt und Teile abgesprengt. Der Schaden soll rund 2500 Euro betragen. In Köthen wurde durch die Sprengung von Briefkästen beispielsweise ein Pkw durch herumfliegende Teile beschädigt sowie die Eingangstür eines Geschäftes.

In Dessau, in der Rabestraße, rückte die Feuerwehr gegen 2 Uhr zu einem Brand einer gewerblichen Objektes aus. Der Dachstuhl stand bereits großflächig in Flammen, als die Polizei eintraf. "Die Löscharbeiten durch Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren waren zu diesem Zeitpunkt schon im Gange", heißt es von Seiten der Polizei. Personenschäden waren bis zum Redaktionsschluss keine bekannt. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf rund 100 000 Euro. In der selben Straße wurde auch eine Telefonzelle gesprengt.