Steutz (pwi) l Es tut sich etwas. Endlich! Eigentlich sollte das Projekt Umgestaltung des alten Steutzer Konsums schon im vergangenen Jahr im Juni noch vor der Begehung durch die Jury im Bundeswettbewerb um das "Dorf mit Zukunft" fertig sein. Am Dienstag begann nun die Umsetzung der Maßnahme. Die HTS Baugesellschaft Gröbzig hat den Auftrag erhalten. Polier Matthias Fräßdorf ist mit zwei Kollegen vor Ort. Zunächst geht es um Abrissarbeiten. Da wiederum werden zunächst die Nebengebäude in Angriff genommen. Da gibt es noch einige Altlasten, wie Holz und anderes Material vom Hof zu holen, erklärte Fräßdorf. Das Tor wurde als erstes entfernt, genauso wie die Stahlkonstruktion über der Hofeinfahrt.

Auch der Bewuchs muss beseitigt werden, damit man ordentlich an alles herankommt. Per Greifer wurde gestern das Strauchwerk herausgerissen. Erst wenn alles Nebengelass beseitigt ist, will man sich an das Hauptgebäude, beziehungsweise die Ruine, wagen. Hier ist wichtig, dass die Stahlkonstruktion erst angebracht wird, die dann die Fassade, die stehenbleibt, abstützt. Nur die Vorderfront des ehemaligen Konsums wird übrig bleiben und gestaltet mit Durchgang auf das Gelände dahinter. Die Fassade soll erinnern, wie das straßenbildprägende Haus einmal aussah und ein Hingucker sein, ohne hier eine Baulücke zu hinterlassen. Die Ansicht wird einmal die Möglichkeit bieten, auf Veranstaltungen im Ort aufmerksam zu machen.

Bilder