Zerbst l Mit dem Abriss des einstigen Dönerimbiss läuft derzeit die erste nach außen hin sichtbare Maßnahme zur Sanierung des Hauses Jeversche Straße 52. Das Investorenpaar Jens Kaszubiak und Silke Bergholz planten ursprünglich, zwei Etagen des Hauses Senioren-WG-tauglich zu gestalten. Eine große Gemeinschaftsküche sollte der Mittelpunkt der zweiten und dritten Etage sein, jedem WG-Mitglied hätte zudem eine kleine Wohnung mit Bad und Kochmöglichkeit zur Verfügung gestanden.

"Wir wollen in diesem Jahr mit der Sanierung des Gebäudes beginnen. Senioren-WGs werden jedoch nicht entstehen, aber altersgerechte Wohnungen", sagt Silke Bergholz auf Volksstimme-Nachfrage.

Die Nachfrage nach den Wohnungen sei ungebrochen groß. "Für acht der zwölf geplanten Wohneinheiten liegen uns bereits Reservierungen vor." Es werden Zwei-, Drei- und Vierraumwohnungen entstehen. "Es gab doch einige ältere Ehepaare, die noch ein drittes Zimmer wollten. Dreiraumwohnungen waren besonders nachgefragt", schildert Silke Bergholz.

Der Beginn der Sanierungsarbeiten steht bis dato noch nicht fest. "Der Abriss des Imbiss war nun möglich, so dass wir dies bereits umgesetzt haben", sagt Silke Bergholz. Ziel der Investoren ist es, die Sanierung noch in diesem Jahr zu beginnen und im Idealfall auch zu beenden.