Zerbst (pwi) l Im Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat ein Wolf mehrere Schafe gerissen. Darauf deuten bisher alle Anzeichen hin. Beim Frühstück ereilte Schäfer Rainer Frischbier aus Pakendorf gestern die Nachricht, dass seine Tiere ausgerissen sind. Auf einem Acker zwischen den Dörfern Luso und Bone bei Zerbst fand er drei tote Mutterschafe, ein schwer verletztes, das nur noch eingeschläfert werden konnte, und ein weiteres verletztes. Ob ein Wolf oder sogar mehrere über den Weidezaun in die 299 Schafe zählende Herde eingefallen waren oder die Tiere in Panik durch den Zaun geflohen sind, ist bisher offen. Frischbier spricht von einem "Massaker". Experten von der Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe ließen die toten Tiere zu Untersuchungen nach Stendal bringen. Heute werden erste Ergebnisse erwartet.