Zerbst l Bürgermeister An-dreas Dittmann (SPD) kündigte es beim Neujahrsempfang an und die Bahn bestätigt es auf Volksstimme-Nachfrage: Am Bahnübergang Käsperstraße sind für den April zwei Ausbesserungsarbeiten vorgesehen.

"Die mit der Fertigstellung der Bahnübergangsanlage Käsperstraße durchgeführten Gleisstopfgänge hatten zur Folge, dass im Bereich des Bahnüberganges die Fahrbahn sehr uneben ist und damit der Straßenverkehr derzeit diesen sehr vorsichtig befahren muss", erklärt Bahn-Pressesprecherin Erika Poschke-Frost die Ursache für eine Maßnahme. Dieser Zustand soll und müsse auf jeden Fall beseitigt werden. "Dafür sind unter anderem weitere sogenannte Stopfgänge im Gleisbereich notwendig. Diese wurden fahrplantechnisch für den April eingeordnet", so Erika Poschke-Frost.

Ebenfalls für den April vorgesehen ist das Anbringen von Absperrgittern im Bereich des neugebauten Fußweges. Auf einer Länge von 15 bis 20 Metern sollen diese angebracht werden.

Die Stadt Zerbst und die Bahn haben sich in den vergangenen Wochen über diese Arbeiten verständigt. "Das sind die beiden Dinge, die wir gefordert haben", bestätigt Bernd Köhler, Leiter Bauverwaltung.

Die ebenfalls bemängelte "Schanze" an diesem Bahnübergang ist in den genannten Maßnahmen jedoch nicht enthalten. "Der dafür zuständige Baulastträger ist die Landesstraßenbaubehörde", merkt Köhler an. Diese müsse den Zustand bemängeln. Nach Aussage der Bahn stehe man aber auch mit dieser Behörde "in enger Abstimmung".

An den anderen Bahnübergängen gibt es keine Leistungen mehr zu erbringen, so die Bahnsprecherin weiter.