Loburg/Lübs l Hertha Oppermann ist die älteste Bewohnerin im Jerichower Land. Gestern feierte sie in Loburg ihren 105. Geburtstag. Zum Gratulieren kamen Möckerns Stadtbürgermeister Frank von Holly, Loburgs Ortsbürgermeister Bernd Wünschmann und der Landrat Lothar Finzelberg. Auf dessen Liste der ältesten Landkreis-Bewohner stehen derzeit 27 Senioren, die älter als 100 Jahre alt sind. "Davon sind 24 Frauen und nur drei Männer", führte der Landrat gestern auf.

Acht Frauen können im angefangenen Jahr ein rundes Jahrhundert alt werden, Männer des Jahrganges 1914 gibt es im Jerichower Land nicht. Zu den bald 101-Jährigen zählen sieben Damen und zwei Herren. Vier Frauen und ein Herr könnten den Landrat zu ihrem 102. Geburtstag erwarten, hinzu kommen zwei Bürgerinnen, die in diesem Jahr 103 Jahre alt werden. Eine Seniorin geht auf die 104 zu und zwei Frauen haben das Zeug, in diesem Jahr so alt wie Hertha Oppermann zu werden.

Die geistig topfitte Dame lebt seit anderthalb Jahren im Johanniter-Seniorenheim Loburg. Hier fühlt sie sich bestens aufgehoben, arbeitet im Heimkuratorium mit, töpfert mit Hingabe und gewinnt im Kegeln fast immer gegen die jüngeren Semester. Nur mit dem Sehen klappt es nicht mehr so gut.

Geboren wurde Hertha Oppermann in Magdeburg, 1944 zog sie nach Lübs und arbeitete als Erzieherin in der Kinderkrippe. "Ich habe immer versucht, mich zu engagieren", so die 105-Jährige. Das hohe Engagement kann Elke Rieseler, Chefin der Volkssolidarität Lübs, nur bestätigen: "Hertha kommt immer noch zu unseren Veranstaltungen."

"Frau Oppermann geht mit aller Ruhe und Gelassenheit an die Dinge heran", bescheinigt auch Farina Schäfer von der Loburger Heimleitung. Frau Oppermann hat drei Kinder, sechs Enkel und elf Urenkel.