Dessau (jkd) l "schnongs!" Verrückt, kunterbunt und quer durch die Bonbondose - der Name ist Programm beim zweiten Studentischen Kurzfilmfestival der Hochschule Anhalt, das vom 19. bis 21. Juni in Dessau stattfindet. Organisiert und ausgetragen werden die drei Festivaltage vom Fachbereich Design der Hochschule Anhalt.

Es sind drei Tage, an denen das Publikum Kurzfilme unterschiedlichster Genres - vom Dokumentarfilm bis hin zu Illustrationen und Animationen - sehen kann. Die besten Beiträge werden am letzten Festivaltag ausgezeichnet. Darüber hinaus erwartet die Besucher ein interessantes Panel erfahrener Filmemacher und Designer.

"Nachdem das erste schnongs-Festival im Jahr 2012 so begeistert aufgenommen wurde, möchten wir in diesem Jahr wieder jungen Designern und Filmemachern die Möglichkeit bieten, ihren Kurzfilm einzureichen. Unsere Kategorien ermöglichen es, die angewandte filmische Gestaltung zu würdigen", erklärt Angela Zumpe, schnongs-Festivalleiterin und Professorin für Audiovisuellen Medien am Fachbereich Design der Hochschule Anhalt.

Kurzfilme werden in vier Kategorien ausgezeichnet

In vier Kategorien können die Studierenden ihre bis zu fünf Minuten dauernden Kurzfilme in den Wettbewerb schicken: Reality Facts umfasst Sachfilme. In Titel Clips sind Trailer, Vorspänne für Film und TV aber auch witzige Clips für Werbung oder umwelt- und sozialbezogene Themen einbezogen. Fiction Experimental soll neben den klassischen Kurzfilmen auch die Verpackung für Film und Fernsehen würdigen und somit gezielt Designer im Filmbereich ansprechen. Der DAAD-Preis: Study Abroad wird gemeinsamen von der Initiative des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gestiftet. Hier können Filme mit bis zu zehn Minuten Länge eingereicht werden, die von persönlichen Erfahrungen eines Auslandsaufenthaltes erzählen und anderen Studierenden Lust machen sollen, einen Teil ihres Studiums oder ein Praktikum im Ausland zu verbringen.

Die filmischen Arbeiten müssen bis zum 15. April eingereicht werden. Sie dürfen dabei nicht länger als fünf Minuten dauern (außer DAAD-Preis) und sollten nicht vor 2012 entstanden sein. Im Anschluss beginnt die Sichtung des Materials bevor das endgültige Programm des Festivals festgelegt wird.

Das Einreichungsformular steht unter www.schnongs.tv zum Download bereit.