Auf der Jahreshauptversammlung am Freitagabend zogen die Züchter des Rassekaninchenzüchtervereins G377 Zerbst e.V. Bilanz über die vergangenen zwei Zuchtjahre. Es ist Tradition, stets zu Vorstandswahlen die Zeit seit der vorausgegangenen Wahl zu analysieren.

Zerbst l Während 2012 einmal mehr die Ergebnisse der Züchter Rosemarie und Winfried Neumann herausragten, zeigte sich 2013 ein etwas anderes Bild. "Dass beide als ,alte Hasen` erneut vorn mitspielen würden, war zu erwarten. Aber dass unsere jüngsten Züchter Sandra Spalding (23) und Christopher Stephan (24) als Zuchtgemeinschaft das bisherige ,Traumpaar` mit ihren ,Deutschen Riesen, wildfarben` mit einem Sieg bei den Vereinsmeisterschaften schlagen würden, war schon eine kleine Sensation. Und als Draufgabe gab es gleich noch den Landesverbandsehrenpreis für die ,Beste Rammlersammlung`. Dazu kann man nur sagen Glückwunsch und weiter so mit den Erfolgen", freute sich Hans-Joachim Heinemann, der Vorsitzende des Rassekaninchenzuchtvereins G377 Zerbst. Er hatte am Freitagabend zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Und hier spielen vor allem auch die Zuchterfolge der jüngeren Vergangenheit eine große Rolle.

Wesentliches Kriterium der Einschätzungen zur Zuchtarbeit sind die jährlichen Ausstellungen. Walter Schneider hat als Zuchtwart diese jährlich zu bewerten. Sein Fazit: Jede Ausstellung ist einzigartig und hält immer mal eine Überraschung bereit.

Die erzielten Ergebnisse auf den Ausstellung sind auch für alle Züchter Ausdruck der intensiven Zuchtarbeit in den vergangenen beiden Jahren.

"Analysieren wir die Zuchtergebnisse im einzelnen, so können wir bei den Aufzuchten wieder eine leichten Aufwärtstrend feststellen", so Heinemann in seinem Bericht des Vorstandes.

2012 wurden 267 Tiere aus 50 Würfen gezogen, und im vergangenen Jahr wurden 296 Tiere aus 57 Würfen tätowiert. Damit kann der Verein seit 2010 einen kontinuierlichen Zuwachs an Zuchten und Tieren verzeichnen und kratzt wieder an der 300-er Marke, welche in den Jahren 2007 bis 2009 erreicht werden konnte.

"Nach eine weiteren Neuzugang im Januar haben wir jetzt 16 Mitglieder, davon fünfFrauen." Zum Vereinsleben gehörte in den letzten zwei Jahren auch die Teilnahme an der Gewerbefachausstellung 2012. "Wir sind 2014 auch weiter dabei", so Heinemann.

Auch die Pflege der in die Jahre gekommenden Vereins-Homepage war im letzten Jahr ein Thema . Die "Renovierung" übernahm der Vorsitzende selbst. Er hat die Webseite "www.rkz-g377.de" grundlegend neu gestaltet. Hier können sich interessierte Besucher und besonders Kaninchenzüchter und -halter über die Züchter und ihre Rassen informieren.

Die Jahreshauptversammlung bestätigte den Jahresarbeitsplan, fasste Beschlüsse zur Umsetzung der Vereinsarbeit und es wurde der Vorstand neu gewählt.

In geheimer Abstimmung wählten die Mitglieder Hans-Joachim Heinemann erneut zu ihrem Vorsitzenden. Seit 1998 führt er nun den Verein. Zum stellvertretenden Vorsitzenden und Zuchtwart wurde Walter Schneider wiedergewählt. Klaus Krüger avanciert als Kassenwart zum längsten Vorstandsmitglied: Er ist bereits seit 1983 im Vorstand tätig.

Schriftführer ist weiterhin das älteste Vereinsmitglied, Dieter Steinmann. Neu in den Vorstand gewählt, vertritt Simone Schneider den Bereich Kultur/Jugend/Frauen.

"Auch im Jahr 2014 werden wir uns bei verschieden Veranstaltungen bis hin zur 6. Offenen Lokal- und Rammlerschau am 29. und 30. November präsentieren. Bis dahin bleibt allen Zuchtfreunden eine arbeitsreiche Zeit bei der Aufzucht neuer Zuchttiere, denn Tiere brauchen Pflege und Zuwendung. Der Züchter muss sieben Tage die Woche für sie da sein. Der Dank folgt dann am Jahresende zu den Ausstellungen", schloss der alte und neue Vorsitzende seine Schilderungen zur Jahreshauptversammlung.