Am 25. Mai stehen die Kommunalwahlen bevor. Ortschafts-, Gemeinde- und Stadträte sowie der Kreistag und Landrat werden neu gewählt. Der Kreisverband Anhalt-Bitterfeld von Bündnis 90/Die Grünen öffnet seine Listen. Was das zu bedeuten hat, erkundigte sich Manuela Langner bei Vorstandsmitglied Stefan Krabbes.

Volksstimme: Der Vorstand der Bündnisgrünen in Anhalt-Bitterfeld hat in dieser Woche die Öffnung der Listen für die Kommunalwahlen beschlossen. Was sind Ihre Beweggründe?

Stefan Krabbes: Vom Ortschaftsrat über den Stadt- oder Gemeinderat wollen wir politisch interessierten und engagierten Menschen das Mitmachen ermöglichen. Wir folgen damit einer Tradition der Grünen und machen das übrigens nicht zum ersten Mal.

Volksstimme: Wie stellen Sie sicher, dass nicht Menschen mit extremen Ansichten über die Liste der Bündnisgrünen in ein Gremium einziehen?

Stefan Krabbes: Ein Mindestmaß an Grünen-Identifikationspunkten sollte es natürlich schon geben. Wir sprechen daher mit den Leuten, die sich bei uns melden, um sie kennenzulernen. Natürlich aber ist man nie vor Überraschungen gefeit. Grundsätzlich aber gilt, dass wir Vertrauen in unsere Bürgerinnen und Bürger haben.

Volksstimme: Wenn sich beispielsweise für einen Ortschaftsrat nur ein Kandidat meldet, kann er dann ebenfalls als Bündnisgrüner antreten?

Stefan Krabbes: Auch das wird möglich sein.

Volksstimme: Wohin können sich die Interessenten wenden?

Stefan Krabbes: Der Ansprechpartner bin ich. Man erreicht mich telefonisch unter (0176/10 37 65 90) oder per E-Mail an kontakt@gruene-anhalt-bitterfeld.de.

Volksstimme: Wann werden die Kandidatenlisten aufgestellt?

Stefan Krabbes: Dazu treffen sich die Bündnisgrünen aus Anhalt-Bitterfeld am Sonnabend, 1. März, um 10 Uhr im Maria-Barbara-Bach-Saal des Köthener Schlosses. Für ein Grußwort wird auch Cornelia Lüddemann, die Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, dabei sein.