Zerbst (mla) l 86 CDU-Mitglieder im Kreisverband Anhalt-Bitterfeld nahmen am vorigen Wochenende ihre Möglichkeit wahr, über die Kandidaten zur Kreistagswahl am 25. Mai abzustimmen. In den insgesamt sechs Wahlbereichen konnten jeweils bis zu zwölf Kandidaten aufgestellt werden.

Für den Wahlbereich 1 (Einheitsgemeinde Zerbst) gehen Stefan Wallwitz, Kees de Vries, Holger Behnke, Ulrich Weimeister, Guido Steinert und Christine Siegert ins Rennen (Volksstimme berichtete). Kees de Vries, der im Herbst 2013 in den Bundestag eingezogen ist, bedauerte den Rücktritt des Landwirtschaftsministers Hans-Peter Friedrich (CSU). De Vries sitzt im Landwirtschaftsausschuss ("Da fühle ich mich zuhause") und ist Berichterstatter für Milch ("Da kann mir keiner was vormachen"), Pflanzenzucht und Forschung. Als Mann der Praxis sagte er zur jüngst intensiv geführten Gentechnik-Diskussion: "Wir können uns von der weltweiten Entwicklung nicht abkoppeln."

Der Landtagsabgeordnete Dietmar Krause, der unter anderem sportpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, wandte sich ebenfalls an die Versammelten und sprach vor allem über die im Sportförderungsgesetz verankerte Beteiligung von Vereinen an den Betriebskosten und versprach beispielsweise der Deetzer CDU-Delegation beim Ausbau ihrer Kreisstraße dran zu bleiben.

Die Versammlungsleitung hatte die Landtagsabgeordnete Brigitte Take inne, die das Wahlprozedere immer fest im Griff hatte: "Meine Herren, bitte ein bisschen schneller".

Komplizierter wurde es mit dem Wahlverfahren im Wahlbereich 3 (Stadt Köthen). Dort wurde vorgeschlagen, Melanie Winkler statt Anja Schulte Varendorf auf den Listenplatz 3 zu setzen.

Anja Schulte Varendorf war die einzige, von der zu Sitzungsbeginn lediglich eine mündliche Bereitschaftserklärung vorlag, für den Kreistag kandidieren zu wollen. Melanie Winkler war bei der Versammlung dabei und warb persönlich um das Vertrauen ihrer Parteikollegen.

Wegen des Änderungsvorschlages konnte nicht mehr über alle Kandidaten auf der Liste in einem Wahlgang abgestimmt werden, was den Sitzungsverlauf erheblich verzögerte. Letztlich blieb die Reihenfolge der Kandidaten so, wie sie der Stadtverband vorgeschlagen hatte. CDU-Kreisverbandsvorsitzender Bernhard Northoff führt die Köthener Christdemokraten in den Kreistagswahlkampf.