Träger kultureller oder touristischer Arbeit haben für 2014 insgesamt 36 Anträge auf Förderung beim Landkreis gestellt. Zur Verfügung stehen jährlich 60 200 Euro, neuerdings auch nicht verbrauchte Rest-Mittel aus dem Vorjahr.

Köthen l Insgesamt 60 200 Euro stehen alljährlich als Förderung des kulturell-touristischen Lebens in Anhalt-Bitterfeld im Kreishaushalt bereit. Regelmäßig wird der Kreishaushalt jedoch einer 10-prozentigen Haushaltssperre unterzogen, was die verfügbaren Mittel auf 54 180 Euro reduzieren würde.

Zugleich wird in diesem Jahr erstmals ein positiver Effekt aus der doppischen Haushaltsführung spürbar. Nicht verausgabte Fördermittel aus dem Vorjahr können im Folgejahr ausgegeben werden. Es handelt sich um 7198 Euro, die hälftig der Kulturförderung und der Haushaltskonsolidierung zugeschlagen werden sollen.

Zwar ist der Haushalt noch nicht beschlossen, dennoch befasste sich der Kultur- und Tourismusausschuss des Kreistages in der vorigen Woche mit den vorliegenden Anträgen. Bärbel Mylius, die Leiterin des neu zusammengelegten Schulverwaltungs- und Kulturamtes, stellte sie vor. Vereine und Institutionen hatten 36 Anträge fristgemäß mit einem Fördervolumen von 66 141 Euro eingereicht. Drei Anträge gingen nach Terminschluss beim Landkreis ein.