Die EWG Anhalt-Bitterfeld lobt erneut den Reiner-Lemoine-Innovationspreis aus. In diesem Jahr wurde er erstmals mit einem ehemaligen Preisträger gestartet.

Bitterfeld/Zerbst l "Der Reiner-Lemoine-Innovationspreis im Landkreis Anhalt-Bitterfeld ist Teil unserer regionalen Bemühungen für ein positives Innovationsklima. In der Hektik der wirtschaftlichen Tagesaufgaben wird mit diesem Preis Aufmerksamkeit und Anerkennung für kreative Unternehmen geschaffen", unterstreicht Landrat Schulze dessen Bedeutung.

Zum ersten Mal in der Historie des Preises wurde dieser nun mit einem ehemaligen Preisträger, der FLP Microfinishing GmbH aus Zörbig, gestartet. Der Preis ist eine bedeutsame Auszeichnung für die innovativsten Ideen, Produkte, Verfahren, Dienstleistungen oder Unternehmensgründungen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

Wirtschaftsstaatssekretärin Dr. Tamara Zieschang betont: "Innovationen sind eine wichtige Triebfeder für Wachstum und Wohlstand. Dies zeigt sich gerade in Anhalt-Bitterfeld, wo viele innovative und erfolgreiche Unternehmen zu Hause sind. Der Reiner-Lemoine-Innovationspreis soll diese Firmen öffentlich würdigen und andere zum Nachmachen animieren, um die Innovationskraft im Land zu steigern. Mit diesem Ziel liegen die Entwicklungs- und Wirtschaftsförderung Anhalt-Bitterfeld (EWG)und die Landesregierung auf einer Wellenlänge."

Es besteht keine Branchenbeschränkung. Auch Bewerbungen von Handwerkern aller Art sind ausdrücklich erwünscht. Die Bewerbung kann sich auf ein Produkt, eine wissenschaftliche Vorarbeit für ein Produkt, ein Verfahren oder auf eine Dienstleistung beziehen. Ergebnisse sollen Produktivitätssteigerungen, Verbesserungen der Markt- situation, Senkung von Kosten oder Umweltbelastungen sein.

Beachtet wird auch die Schaffung von Arbeitsplätzen oder eine Unternehmensgründung als Resultat der Innovation. Auch Unternehmen, die kleinere Produkt- oder Prozessverbesserungen, neue Kooperationsmodelle oder Vertriebsstrategien entwickelt haben, sind zur Teilnahme am Wettbewerb aufgerufen.

Die eingereichten Wettbewerbsprojekte müssen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld umgesetzt sein oder werden. Gemeinschaftsprojekte sind erwünscht; ein Partner muss mindestens seinen Sitz im Landkreis haben.

Die schriftliche Bewerbung muss spätestens zum 22. August 2014 bei der EWG Anhalt-Bitterfeld vorliegen. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine fachkundige, unabhängige Jury. "Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Vertraulichkeit wird zugesichert", betont Armin Schenk, EWG-Geschäftsführer.

Die Bewerbungsunterlagen stehen zum Download auf www.ewg-anhalt-bitterfeld.de zur Verfügung und können alternativ bei der EWG Anhalt-Bitterfeld mbH, Andresenstr. 1a in 06766 Bitterfeld-Wolfen sowie telefonisch unter (03494/ 63 83 66) oder per E-Mail an info@ewg-anhalt-bitterfeld.de angefordert werden.

Die Preisverleihung findet am 4. November in Bitterfeld-Wolfen statt.