Zerbst l 22 Teilnehmer sowie eine größere Anzahl Gäste, die "nur zum Schauen" gekommen waren, nutzten am Sonntagvormittag den diesjährigen "Briefmarken-Tauschtag" der Zerbster Philatelisten für einen Besuch der Zerbster Kulturfesttage im Museum. Die Teilnehmer kamen aus der näheren Umgebung, aber auch Magdeburg und Leipzig, wie Friedrich Tschakert informierte.

"Der Zuspruch hat enorm zugenommen", freut sich Tschakert. Aber das allein hilft dem Tausch-Anliegen nicht weiter. Viele Gäste haben ihre eigenen oder geerbte Sammlungen dabei in der Hoffnung, dass sich bewahrheitet, was zu DDR-Zeiten als Grund fürs sammeln diente: Marken sammeln heißt Kapital anlegen. "Das kann so nicht bestätigt werde", sagt Tschakert. Die Vorstellungen der Anbieter seien fast durchweg völlig überzogen. "Die Marken haben natürlich ihren Wert. Aber mehr ideell, denn wer kauft schon Sammlungen zu dem Preis, der in den Katalogen steht? Nicht einer." Dennoch finden sich die Philatelisten gern und kontinuierlich zusammen. Denn auch kleine Geschäfte können erfreuen.