Der Heimat- und Verkehrsverein stellt in Lindau einiges auf die Beine und wird kräftig unterstützt.

Lindau l Die Witterung ließ es zu, schon einmal auf die Burg einzuladen. Anstoßen wollte man, einen kleinen Imbiss anbieten, die Gelegenheit nutzen, um Danke zu sagen. Der Dank des Heimat- und Verkehrsvereins Lindau richtete sich an alle Sponsoren, die vergangenes Jahr das Burgfest im Juni unterstützt haben, das anlässlich zehn Jahre Heimatverein und 150 Jahre Wiederaufbau des Bergfrieds etwas größer ausgefallen war. Die Vereinsvorsitzende Gudrun Rosenauer ist froh, "dass sich ganz viele ortsansässige Firmen beteiligt haben". Aber auch andere Sponsoren gab es, wie beispielsweise Bürgermeister Andreas Dittmann. In lockerer Atmosphäre konnten sich die Anwesenden austauschen oder sich vom Lindauer Ortsbürgermeister Helmut Seidler über das bisherige oder weitere Baugeschehen informieren lassen. Der Turmhelm soll in diesem Jahr dringend saniert werden.

Dass der derzeitige Sanierungsstand der Burg erreicht ist, daran hat auch der Heimatverein einen großen Anteil. Er hat alle baulichen Maßnahmen von Anfang an mit unterstützt. Ihm ist sowohl die Projektierung, als auch die Innenbeleuchtung selbst, im Turm zu verdanken. Um beim Putz den "besonderen Mörtel" für die Ringmauer zu finanzieren, sprang der Heimatverein ebenso ein, wie bei etlichen Steinen, die verbaut wurden. Tor und Tür in den Turm wurden über den Verein getragen, weitere "Kleinigkeiten".

Ohne den seit 2003 bestehenden Heimatverein wäre nicht nur einiges an der Sanierung der Burg auf der Strecke geblieben, an kulturellen Angeboten hätte es einige weniger in Lindau gegeben. Für dieses Jahr hält der Verein wieder einige Angebote für die breite Öffentlichkeit bereit (siehe Infokasten). Aber auch intern haben die Vereinsmitglieder einiges im Plan, nicht zu vergessen die Einladung an die Senioren zum Grillfest und die Beteiligung am Weihnachtsmarkt.