Über Arbeitsmöglichkeiten bei Arbeitgebern ihrer Heimatregion wollten sich gestern rund 1500 Schüler und deren Eltern informieren. 13 Schüler sahen sich die Produktionshallen bei der KmB in Zerbst an.

Zerbst l Vorbei an Gehäuseteilen und Laufbändern führte Ausbilder Olaf Franke die Schüler. In den Hallen der KmB Technologie GmbH werden Kugellager, Zahnräder und andere Teile für die Fahrwerke und Getriebe von Kraftfahrzeugen hergestellt. Hauptauftraggeber des Zerbster Unternehmens sind die VW-Werke. Die wollen, auch durch die Zerbster-Unterstützung, bis 2018 Weltmarktführer in der Kfz-Produktion werden.

Als Franke auf dem Rundgang den Schülern die verschiedenen Teile aus der Produktion zeigte, machten seine Schwielen an den Händen unmissverständlich klar: Bei KmB ist in erster Linie Handarbeit gefragt. Nach ihrem Schulabschluss könnten sich die Schüler hier beispielsweise zum Mechatroniker oder Zerspannungsfacharbeiter ausbilden lassen, erklärte er. Doch auch im kaufmännischen Bereich bildet KmB Nachwuchs aus. Die meisten Azubis besuchen die Berufsschule in Bitterfeld.

270 Facharbeiter sind bei der KmB beschäftigt. Gearbeitet werde im Schichtdienst und auch am Wochenende, sagte Franke den Schülern. Durchschnittlich 20 Auszubildende arbeiten bei der KmB durchgängig. Das Unternehmen bietet außerdem die Möglichkeit für Berufspraktika.

Der Tag der Berufe ist eine Aktion der Arbeitsagentur im Bezirk Dessau-Roßlau-Wittenberg. Seit sieben Jahren gehört der Aktionstag fest zum Angebot der Berufsorientierung. Sabine Edner, Vorsitzende der Geschäftsführung, begrüßt es, dass auch immer mehr Eltern Betriebe am Tag der Berufe besuchen: "Die Eltern sind die wichtigsten Ansprechpartner und Berater in der Berufsentscheidung ihrer Kinder." Mit dem Tag der Berufe wolle man vor allem auf die Arbeitsmöglichkeiten in der Region aufmerksam machen, so Edner. "Für Schüler ist es wichtig zu wissen, was wirklich hinter dem Job steckt, bevor sie sich für eine Ausbildung entscheiden." Auch die Unternehmen vor Ort hätten natürlich ihrerseits ein Interesse an Berufseinsteigern, um sie zu Fachkräften von morgen auszubilden.

Die Bilanz des diesjährigen Tages der Berufe liest sich gut: So nahmen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld 440 Jugendliche und rund 50 Unternehmen teil. Im Landkreis Wittenberg waren es 470 Jugendliche und ebenfalls rund 50 Unternehmen. Etwas weniger Unternehmen, nämlich rund 40, beteiligten sich im Landkreis Dessau-Roßlau. Dort nahmen 560 Jugendliche das Informationsangebot der Arbeitsagentur wahr. Insgesamt wurden 300 unterschiedliche Ausbildungsberufe vorgestellt.

Betriebspraktika vergibt Kathrin Kremzow, Tel. (03923/ 612 32 31), E-Mail kathrin.kremzow@kmb-technologie.de.