Zu einem großen Parkplatz wurde am Sonnabend das Gelände links und rechts der B 184 Ortausgang Schora in Richtung Magdeburg. Die Anhaltischen Bauern- und Maschinentage der Worch Landtechnik GmbH zogen zahlreiche Interessenten an.

Schora l Am Freitag war vorwiegend das Fachpublikum zu Gast bei dieser nunmehr schon zehnten Land-, Garten- und Kommunaltechnikmesse der Worch Landtechnik GmbH. Dazu gehörte Kees de Vries. Der CDU-Bundestagsabgeordnete hielt einen Vortrag zum Thema "Einfluss der modernen Landwirtschaft auf die Gesellschaft". Der Sonnabend wurde bei schönstem Wetter zu einem Besuchstag für die ganze Familie.

"Wir führen diese Anhaltischen Bauern- und Maschinentage alle zwei Jahre durch, jeweils im Jahr nach der Agritechnica in Hannover, die als Leitmesse der Landtechnik gilt", erklärt Burkhard Worch, der mit seinem Sohn Thomas als gleichberechtigter Geschäftsführer die Worch Landtechnik GmbH führt.

"Wir können hier unseren Kunden und anderen Interessierten die neueste Technik unmittelbar vor Ort zeigen, sie persönlich und kompetent beraten, auch Termine für individuelle Vorführungen hier in Schora oder an unseren drei weiteren Standorten vereinbaren", erläutert Burkhard Worch einige Beweggründe für diese Präsentationstage. Die Palette der vorgestellten und teils auch vorgeführten Technik reicht vom großen Mähdrescher bis zum Rasenmäher für den Hausgarten.

Lehrlinge werden seit 1992 ausgebildet

Das 1990 in Schora gegründete Unternehmen ist neben Schora ebenfalls in Raguhn, Boßdorf und Rackith mit drei weiteren modernen Betrieben tätig. Etwa ein Drittel von Sachsen-Anhalt umfasst das Verkaufs- und Betreuungsgebiet der Worch Landtechnik GmbH.

Gegenwärtig sind insgesamt 70 Mitarbeiter, einschließlich Auszubildenden, in den vier Betrieben beschäftigt. "Seit 1992 bilden wir Lehrlinge aus", erzählt Burkhard Worch. Und er ergänzt mit berechtigtem Stolz, dass keiner der bisherigen Auszubildenden arbeitslos ist. Die Tätigkeit in dem Betrieb erfordere in allen Bereichen Fachkompetenz, selbständiges Arbeiten und die Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung.

Die Vielfalt der Technik verschiedener Hersteller fand am Sonnabend das große Interesse der Besucher. Gefallen fanden auch die ebenfalls für Kinder vorbereiteten Angebote, die verschiedenen Stände und eine abwechslungsreiche Versorgung, sowohl in den Hallen als auch auf dem weitläufigen Freigelände. Kulturelle Unterhaltungsbeiträge lieferten unter anderem die Zerbster Blasmusikanten mit ihren stimmungsvollen Weisen.

Als spektakuläre Höhepunkte gestalteten sich mehrere Vorführungen von Spitzensportlern der "Stihl Timbersports Series", einer internationalen Wettkampfserie im Sportholzfällen. Bei den verschiedenen, einst von Waldarbeiten abgeleiteten Disziplinen wurde der faszinierende Umgang mit Sägen und Äxten an feuchtem Pappelholz demonstriert.

Die fünf Akteure sind teils Deutsche Meister und Teilnehmer an Weltmeisterschaften. Dabei war auch Svenja Bauer, die zum Beispiel im Wettkampf "Single Buck" mit der langen Einmannzugsäge eine dünne Scheibe eines 40-Zentimeter-Holzstammes schneller als ihr Mitstreiter Eric Segebarth absägte.

 

Bilder