Dessau/Zerbst (abe) l Ein Mann aus Zerbst muss wegen sexueller Nötigung für ein Jahr und drei Monate ins Gefängnis. Ursprünglich sollte sich der 43-Jährige für drei Übergriffe verantworten, denen Anfang Juli 2013 ein 14 Jahre alter Junge zum Opfer gefallen war. Für zwei Taten fehlten jedoch die Beweise. "Eine Aufklärung war nicht möglich", konstatierte Stefan Caspari, Vorsitzender Richter der 1. Strafkammer des Landgerichts Dessau-Roßlau. Mit dem Urteil folgte das Gericht den übereinstimmenden Anträgen von Staatsanwältin Sabine Monnet und Verteidiger Marco Bennewitz. Lesen Sie am Sonnabend mehr in der Volksstimme und im E-Paper.