Zerbst l "Am Mittwoch haben wir den notwendigen Notar-Termin erledigt", berichtet Jörg Albert. Die Vereinsgründung, eine Idee aus dem Januar 2014 von Künstlern, die bisher das Zerbster Kunstfenster auf der Breite "beschickten", ist auf den Weg gebracht worden.

Sieben Künstler aus Zerbst, Roßlau, Dessau und Bitterfeld sind Gründungsmitglieder des eingetragenen Vereins "Kunstfenster Sachsen-Anhalt". Als Vorsitzender wurde Jörg Albert gewählt. Stefan Koschitzi ist stellvertretender Vorsitzender. Als Kassenwartin wird Sabine Brauns tätig sein.

"Unser Anliegen ist, dass die in Zerbst inzwischen gut etablierte ständige Ausstellungseinrichtung Bestand hat und sich noch weiter entwickelt", erklärt der Vorsitzende. Seit Oktober 2010 lockt das Kunstfenster als Galerie der besonderen Art die Blicke an.

"Unser Verein möchte regional übergreifend wirksam sein. Er ist für jedermann offen, für Künstler und Kulturschaffende, jedoch auch für Freunde von Kunst und Kultur", ergänzt Sabine Brauns.

Der neugegründete Verein sieht in der Zusammenarbeit mit anderen Vereinen der näheren und auch weiteren Region gute Ansätze für die Bereicherung und Ausstrahlung des kulturell-künstlerischen Lebens. Vorgesehen ist ebenfalls, mit Kindereinrichtungen und Schulen Verbindung aufzunehmen, um zum Beispiel im Kunstfenster einzelne Projekte zu präsentieren. "Das könnten eigene oder gemeinsam entwickelte sein", so Jörg Albert. Ideen seien jedoch keinen Grenzen gesetzt. "Hier kann Kreativität ausgelebt werden", fügt Sabine Brauns an. Natürlich würden sich die Vereinsmitglieder freuen, wenn Partner diese ehrenamtliche Kunst- und Kulturarbeit für Zerbst und die Region unterstützen würden.

Übrigens, so Jörg Albert, werden sich die Mitglieder von "Kunstfenster Sachsen-Anhalt" aktiv an der diesjährigen Kunstmeile Kunst-Stadt(t)-Mauer beteiligen. Sie findet am 29. Juni zum dann sechsten Mal im Zerbster Schlossgarten statt.