Eigene Polizei, eigene Richter, eigene Währung. Für das Projekt "Ideen machen Schule" wollen die Schüler des Francisceums für einen Tag einen eigenen Staat mit eigenen Staatsorganen und eigener Infrastruktur gründen.

Zerbst l Welche Anstrengungen sind notwendig, damit ein Staat funktionieren kann? Diese Frage haben sich die Elftklässler des Gymnasiums Francisceum im Sozialkunde-, Geographie- und Wirtschaftsunterricht gestellt. Dabei heraus kommen soll bis zum 17. Juli ein Projekt, welches das Gymnasium als unabhängigen Staat vorstellt.

Weil Projekte immer auch Geld kosten, unterstützen die PSD-Bank und die Volksstimme seit acht Jahren Schulprojekte in Sachsen-Anhalt mit dem Projekt "Ideen machen Schule".

Am Francisceum haben die Schüler der 11. Klasse mit ihrer Lehrerin Veronika Schimmel auch schon einen Business-Plan erstellt, was mit der Fördersumme in Höhe von 4000 Euro alles zu beschaffen wäre, um einen eigenen Staat zum Laufen zu bekommen.

4 000 Euro "Staatskosten"

Demnach würde der größte Teil der Summe in Höhe von 1500 Euro für das Ausleihen von Blockhütten und ähnlichem benötigt werden: "Wir wollen einen eigenen Staat aufbauen mit einer möglichst authentischen Stadtkulisse", sagt Lehrerin Veronika Schimmel. Weil es im "Staat Francisceum" eigene Staatsorgane geben soll, werden außerdem Uniformen und Roben für Staatsdiener benötigt. Für einen regierungsfähigen Staat würden diese Kosten sich auf rund 1250 Euro belaufen, schätzen die Francisceer. Gerechnet wurde dabei mit Kosten für entsprechend bedruckte T-Shirts. Auch ein Posten für Pokale ist in der Rechnung enthalten. Pokale? Veronika Schimmel erklärt: "Im Staat Francisceum wird es natürlich eigene sportliche Wettkämpfe geben, die entsprechende Preiskrönungen haben werden". Auf 750 Euro schätzen die Schüler diesen Betrag. Darin enthalten wären aber auch Posten für Werbekosten, Plakate und ähnliches. Die kleinste Summe ginge nach der Rechnung der Gymnasiasten für das Gesundheitswesen im Staate Francisceum drauf. Dafür wurden 400 Euro kalkuliert. Ob es die in der Planung kalkulierte Summe aber auch wirklich gibt, steht derzeit noch nicht fest, weil die Jury dazu noch nicht entschieden hat.

Kanzler und Minister sind schon gewählt

Die Planungen für den Projekttag laufen am Fracisceum schon auf vollen Touren. "Neulich haben wir schon einen Kanzler und Minister gewählt", sagt die Lehrerin. Über die Staatsform werde derzeit noch beraten "aber Anarchie, das geht natürlich nicht", erklärt Veronika Schimmel.

An der aktiven Planung des Projekttages sind derzeit nur die 11. Klassen beteiligt. Es sollen aber am Tag selbst alle Schüler eingebunden werden: "Wir brauchen sie zum Beispiel als Polizisten oder Unternehmer". Gänzlich ausgenommen von einer Beteiligung seien lediglich die Schüler der 12. Klasse.