Mit dem Jugendkarneval am 12. Februar erlebt die mittlerweile 45. Session des Lindauer Carneval Clubs (LCC) "Grün-Gelb" ihren Auftakt. Dann übernehmen ihre Lieblichkeit Theresa I. und seine Tollität Matthias I. das Zepter. Bis es soweit ist, bereiten sich die beiden jungen Leute intensiv auf ihre Rolle als Prinzenpaar vor. Während sie an ihrer Proklamation feilen, üben sie emsig den Schneewalzer.

Lindau. Etwas Überredungskunst bedurfte es schon, doch inzwischen freuen sich Theresa Engelmann und Matthias Willno auf ihren Auftritt als Prinzenpaar. "Da hat man mal eine andere Sicht aufs Geschehen", bemerkt der 20-jährige Lindauer lächelnd, der bislang nur im Publikum saß. Aus den Zuschauerreihen heraus verfolgte er die Jugendkarnevalsveranstaltungen des LCC. Unterdessen betritt seine Freundin nun erstmals "grün-gelbes" Parkett. Das bedeutet aber nicht, dass ihr das närrische Treiben völlig fremd ist. "Ich habe eine Session beim Güterglücker Karnevalsverein mitgetanzt", erzählt die 19-jährige Walternienburgerin mit leuchtenden Augen, welchen Spaß ihr das bereitet hat.

"Da hat man mal eine andere Sicht"

Im Gegensatz zu den Lindauern gibt es bei den Güterglücker Jecken allerdings kein Prinzenpaar. "Ich kannte das gar nicht", erinnert sich Theresa, wie sie sich plötzlich mit der Rolle ihrer Lieblichkeit konfrontiert sah. Kumpels, die beim Männerballett des LCC mitmachen, fragten das junge Pärchen, ob es bei der 45. Session der Jecken nicht das Zepter schwingen will. Zurückhaltend erkundigten sich die Zwei, welche Aufgaben sie da erwarten. ",Küsschen geben und Sekt trinken‘, hieß es dann", blickt die dunkelhaarige Walternienburgerin zurück.

Erst als sie zugesagt hatten, erfuhren die beiden, dass sie auch eine Rede schreiben und mit dem Schneewalzer die Tanzfläche freigeben müssen. "Den Walzer müssen wir noch etwas üben", gestehen Theresa und Matthias. Und was das Verfassen der Proklamation angeht, in dem Fall dürfen sie auf die Hilfe ihrer Freunde zählen.

Keine Gedanken brauchen sich die frisch Gekürten mehr darum zu machen, was sie auf der Bühne tragen werden. "Ich habe das Kleid von meiner Schwester bekommen, das sie zu einer Hochzeit anhatte", sieht Theresa an ihrem langen rosafarbenen Kleid herunter. Derweil steckt Matthias in einem dunklen Anzug, der bereits daheim in seinem Schrank hing und über den er nun die grün-gelbe Schärpe gestreift hat. Die Prinzenkappe passt ebenfalls perfekt. Nicht zu vergessen ist die goldene Kette, die seiner Tollität genauso gut steht wie ihrer Lieblichkeit das glänzende Krönchen.

"Den Walzer müssen wir noch üben"

Lampenfieber spüren beide bisher nicht. "Ende Januar wird die Aufregung steigen", ist sich Matthias sicher. Gespannt blicken die zwei auf ihren ersten öffentlichen Auftritt vor einem großen Publikum. Beim Jugendkarneval am 12. Februar werden sie dann das erste Mal zusammen mit dem Elferrat in den Saal des Lindauer Bürgerhauses einmarschieren, ihre Proklamation verlesen und die Kussfreiheit verkünden.

Wenn sich Theresa nicht gerade auf ihre hoheitlichen Aufgaben vorbereitet, ist sie in der Kreisverwaltung des Jerichower Landes anzutreffen. Dort absolviert die 19-Jährige momentan eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten. "Ich bin im ersten Lehrjahr", verrät die Walternienburgerin.

Matthias indes hat seine Lehre so gut wie hinter sich. Jetzt im Januar wird er fertig. In der Mechanischen Werkstatt Enke in Zerbst erlernte er dreieinhalb Jahre das Handwerk des Zerspanungsmechanikers. Daneben spielt er in seiner Freizeit Volleyball bei der SG 1990 Lindau.