Frischer Spargel ist eine Delikatesse. Die günstige Witterung und der milde, kurze Winter lassen bereits die Ernte des Edelgemüses im Bereich Zerbst zu.

Zerbst l Schon zum Osterfest war Spargel echte Mangelware. Die Nachfrage nach dem Edelgemüse ist groß und die Landwirte bereits mitten in der Ernte.

Deetzer Spargel baut Mathias Mösenthin auf acht Hektar Ertragsfläche an. "Wir befinden uns mitten in der Ernte", sagt der Geschäftsführer. Dort, wo seine Spargelfelder mit Doppelfolien abgedeckt sind, ist der Spargel bereits erntereif. "Bei der Einfachabdeckung kommt der Spargel jetzt langsam", so Mösenthin.

Die Erträge sind bislang gut ausgefallen und auch die Qualität des frühen Spargels stimmt. "Bislang haben wir nur wenig hohlen Spargel ernten müssen. Außerdem ist er schön weiß und weist aufgrund der warmen Witterung nur wenig Berostung auf." Beides könne beim frühen Spargel aufgrund von Kälte auftreten, wenn der Boden noch nicht gut durchwärmt ist. Doch nicht in diesem Jahr. "Es war ein guter Start in die Spargelsaison." Auch die Kundschaft sei bereits rege auf Spargel geeicht.

Von "sehr guter Qualität" ist auch der Spargel, den die Mitarbeiter der Agrico Lindau in diesem Jahr ernten. Insgesamt rund 110 Tonnen des weißen Edelgemüses werden hier in einer Saison auf den Spargelflächen geerntet. "Auch unter den Einfachabdeckungen kommt der Spargel mehr und mehr", erklärt Hans-Joachim Wuttig, Geschäftsführer der Agrico Lindau.

Absatzprobleme hat das Unternehmen nicht. "Gerade zu Ostern war die Nachfrage sehr gut und stimmte uns zufrieden." Optimistisch blickt Wuttig in die bevorstehenden Wochen. "Wir bekommen nichts geschenkt, es ist alles hart erarbeitet. Aber die Natur spielt in diesem Jahr sehr gut mit."

Zahlreiche Zerbster schwören auch auf den Trübener Spargel. Dieser wird durch die Agrargenossenschaft Bornum auf einer Ertragsfläche von rund 7,2 Hektar angebaut. "Wir ernten bereits seit Anfang April", erzählt Geschäftsführer Mario Gaube. Gerade um die Osterzeit herum ist bereits vermehrt geerntet worden. "Die Qualität stimmt und auch die Nachfrage ist gut." Einzel- oder Foliendoppelabdeckung: Für Mario Gaube macht dies in diesem Jahr kaum einen Unterschied. "Der Spargel wächst gut, und wir arbeiten mit Einfachabdeckung."

Prognosen wollen alle drei Geschäftsführer aber keine abgeben, wie sich die Spargelsaison entwickeln wird. Zu ungewiss ist die Wetter-Entwicklung. Vernässung, ein Kälteeinbruch oder dauerhaft milde Witterung, die zu einem Überangebot auf dem Markt führt, könnten die Bilanz noch schmälern. Doch bei einem sind sich alle sicher: Der Auftakt in die Spargelsaison 2014 ist bestens gelungen.