Birgit Bernstein, die Geschäftsführerin des Unterhaltungsverbandes Nuthe-Rossel, scheidet Ende Mai aus dieser Position aus. Hierzu sprach Thomas Drechsel für die Volksstimme mit der langjährigen Geschäftsführerin.

Volksstimme: Frau Bernstein, weshalb geben sie diese Position auf?
Birgit Bernstein: Ich verfolge für die knappe Dekade bis zur Rente eine neue berufliche Ambition, werde also nicht in den Ruhestand wechseln, wie Sie berichteten.

Volksstimme: Oh, Verzeihung ...
Birgit Bernstein: Nicht so schlimm. Ich hatte mich ja hierzu bislang auch noch nicht groß geäußert.

Volksstimme: Wo werden Sie künftig tätig sein?
Birgit Bernstein: In einer Landesbehörde. Auch dort werde ich im angestammten Metier, also mit Wasser im weiteren Sinne, zu tun haben. Konkret im Bereich Wasser und Hochwasserschutz.

Volksstimme: Fällt Ihnen das Abschiednehmen leicht? Wir kennen Sie als versierte, verlässliche Partnerin, die neben einer ordnungsgemäßen Ausführung der Unterhaltungsaufgaben stets darum bemüht war, plötzliche Probleme schnell zu lösen.
Birgit Bernstein: Nein, leicht fällt das nicht. Ich bin seit 1992 Geschäftsführerin für die Gewässerunterhaltung von Nuthe und Rossel. Natürlich wünsche ich mir, dass die Belange der Unterhaltung der Gewässer 2. Ordnung in ähnlicher Weise fortgeführt werden. Nicht zuletzt deshalb ist meine Stelle auch recht frühzeitig ausgeschrieben worden, damit meine Nachfolgerin drei Monate lang in die Sachverhalte eingeführt werden kann. Und auch, um die zehnköpfige Mannschaft des Unterhaltungsverbandes kennenzulernen und künftig gut leiten zu können.