Bewegung an der frischen Luft, in der Gemeinschaft und dabei die Zerbster Region kennenlernen - das alles ist am Zerbster Radfahrtag möglich, zu dem die Tourist-Info Zerbst am 31. Mai einlädt.

Zerbst l Zugegeben: Der diesjährige Termin ist früher als sonst im Jahr. Traditionell findet der Radfahrtag am ersten Juni-Wochenden statt, doch in diesem Jahr fällt das Pfingstfest auf diesen Termin "Da wir aus Erfahrung wissen, dass an Pfingsten viele bereits familiär eingebunden sind, haben wir den Radfahrtag auf das Wochenende davor gelegt", erzählt Tourist-Info-Chefin Viola Tiepelmann.

Drei Touren werden in diesem Jahr angeboten. Die längste Tour, die etwa 44 Kilometer umfasst, wird Radwanderleiter Martin Schmidt anführen. "Diese Tour wird jenseits der Grenzen von Zerbst führen", machte Viola Tiepelmann neugierig. Ziel ist der Kupferhammer in Thießen (Dessau-Roßlau). Dort werden die Pedalritter an einer Führung teilnehmen und die obligatorische Mittagspause stattfinden. Auch Ragösen wird auf der Route liegen.

"Diese und die Strecken der beiden kürzeren Routen sind gut zu schaffen und auch gut beschaffen", betont Viola Tiepelmann. Die Wege sind befestigt und führen hauptsächlich über flaches Land.

Tour 2 wird in Richtung Elbe führen. Die Pedalritter werden von Zerbst aus entlang an blühenden Feldern zum Kornspeicher in Buhlendorf radeln. Dieser wird besichtigt. Anschließend geht es weiter nach Gödnitz/Flötz, wo die Mittagsrast vorgenommen wird. Radwanderleiter wird Rainer Sens sein. Der Rückweg führte ein Stück weit entlang der Elbe zurück nach Zerbst. Die Distanz beträgt etwa 38 Kilometer.

Tour 3 leitet Helga Rahmsdorf. Mit 27 Kilometern ist es die kürzeste und gemütlichste. Ziel ist der Frederikenberg und die Domäne Badetz. "Das ist die entspannteste Tour, die für Teilnehmer gedacht ist, die gemütlich Radeln wollen. Für die eher Unbeübten. Es Schwatz ist auch drin und längere Pausen, wenn nötig", sagt Viola Tiepelmann.

Alle drei Touren starten am 31. Mai um 10 Uhr vor der Tourist-Info. Sind alle Gruppen wieder in Zerbst angekommen, endet der Zerbster Radfahrtag mit Kaffee und Kuchen in der Nicolaikirche oder auf dem Markt. "Der Ort entscheidet sich kurz vorher, aber Kaffee und Kuchen gibt es definitiv."

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 6 Euro. Darin ist das Mittagessen inklusive. Kleine Snacks und ein Getränk für unterwegs sollten die Radler mitbringen. "Es ist auch ratsam, an Flickzeug zu denken", betont Viola Tiepelmann. Denn im Falle eines technischen Defektes sind die Teilnehmer dafür verantwortlich, nach Hause zu kommen.

Für jede Gruppe stehen maximal 25 Plätze zur Verfügung. Anmeldungen unter (03923/23 51).