Vor drei Jahren nahm ein neuer Vorstand des Zerbster Tierschutzvereins seine Arbeit auf. Damit vollzogen sich auch spürbare Veränderungen im Tierheim, dessen Träger der Verein ist.

Zerbst l Die Mitglieder des Tierschutzvereins Zerbst können zufrieden auf ihre Arbeit in den vergangenen drei Jahren zurückblicken. Vieles ist verändert, erneuert, neu strukturiert und angepasst worden. Die größte Aufgabe war die Errichtung der neuen Hundehäuser, die die alte Zwingeranlage ersetzten. "Das war mit Abstand die finanziell und arbeitsaufwändigste Maßnahme", erklärt Caroline Riedhammer, die nun in der turnusmäßigen Neuwahl des Vereinsvorstandes als Vorsitzende bestätigt wurde.

Es sind auch neue Hundeausläufe errichtet worden, für Kaninchen gibt es seit vergangenem Jahr ein neues Freigehege. "Wir haben viel erreicht. Das freut uns", sagt Caroline Riedhammer. Doch es gibt noch weitere Vorhaben. Beispielsweise ist eine separate Quarantänestation für Hunde und Katzen ein Vorhaben für die Zukunft. Doch dafür braucht es Gelder und die sind bei gemeinnützigen Vereinen oft Mangelware.

"Wir würden uns über feste Sponsoringpartner freuen", sagt Tierheimleiterin Zdenka Meinhardt. Doch auch die Spendenbereitschaft der Bürger hilft, die Aufgaben erfüllen zu können. Manch einer rundet eine Vermittlungsgebühr auf oder Kinder spenden ihr Taschengeld für das Tierheim. "Es können auch Tier-Patenschaften abgeschlossen werden", nennt Caroline Riedhammer eine weitere Möglichkeit, dem Verein finanziell zu helfen.

Ebenfalls positiv haben sich die Vermittlungszahlen entwickelt. Im vergangenen Jahr konnten 19 Hunde vermittelt werden. In 2014 sind es bislang bereits acht. Außerdem fanden in 2013 67 Katzen ein neues Zuhause, 2014 waren es schon 25. "Der Trend geht aufwärts", sagt Caroline Riedhammer. Selbst aus Leipzig und Magdeburg reisen Interessierte an. Wichtig sei, telefonisch im Voraus einen Termin zu vereinbaren, wenn man an einer Vermittlung interessiert ist. "Wir wollen uns die Zeit nehmen, dass man sich in Ruhe die Tiere ansieht und wir helfen können, die passende Katze oder den passenden Hund zu finden", sagt die Vereinsvorsitzende.

Derzeit stehen 22 Hunde zur Vermittlung. Beispielsweise sind kürzlich zwölf Hunde auf einen Schlag im Rahmen einer Wegnahme ins Tierheim gebracht worden. 39 Katzen warten auf ein neues Zuhause sowie fünf Kaninchen und vier Meerschweinchen.

Im März fand zudem eine weitere Schulung für potentielle Gassigeher statt. "Wer Interesse hat, kann sich gern melden. Bei Bedarf und ausreichend Teilnehmern findet der nächste Lehrgang statt."

Im Rahmen der Vorstandswahl gab es jedoch noch eine Satzungsänderung zu beschließen. Der Verein heißt nun "Tierschutzverein Zerbst". Der Zusatz Umgebung ist gestrichen worden.

Wer sich über das Tierheim und die zur Vermittlung stehenden Tiere informieren möchte, dem sei ein Besuch der Homepage des Vereins empfohlen.

www.tierheim-zerbst.de