Zerbst (jkd) l Jahr um Jahr haben die Rolandbrüder beim Maibaumrichten in Zerbst die Federführung inne. Fünf Mitglieder waren am Mittwochabend vor Ort. Allein den bunt geschmückten Kranz von der Schloßfreiheit bis zum Markt zu tragen, wäre kaum zumutbar.

Doch zum Glück konnten die Rolandbrüder die Zerbster Ortsfeuerwehr als Partner gewinnen. "Die Jugendwehr hat uns schon in den Jahren zuvor geholfen", erzählt Bernd Adolph, der Vorsitzende der Rolandbrüder. Auch in diesem Jahr begleiteten die Nachwuchskameraden den Fackelumzug und boten Fackeln zum Kauf an. Doch nun brauchte es noch zusätzliche Muskelkraft. Folglich fanden sich Kameraden der Ortswehr, um den Rolandbrüdern zu helfen.

So waren es die jungen Männer, die am Ende des Fackelumzugs den Kranz auf den Markt trugen. Angefeuert vom Trommelwirbel der Gruppe "El Ab Surdo" zog der Umzug auf dem Marktplatz ein. Gemeinsam brachten Rolandbrüder und Feuerwehrkameraden die Seile am Kranzgestell an, um ihn am Baumstamm emporzuziehen.

Nach wenigen Momenten gewann der Kranz schon an Höhe. "Die jungen Männer haben sich wacker geschlagen", lobten die Rolandbrüder ihren "Nachwuchs".

Bürgermeister Andreas Dittmann dankte den Rolandbrüdern, der Zerbster Ortswehr und "El Ab Surdo" für deren Engagement, ohne das diese Tradition im Zusammenspiel mit der Stadt Zerbst nicht bestehen könnte.