Steve Friedrich, Auszubildender am Zerbster Park-Restaurant "Vogelherd", war bei den Landesjugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Berufen gleich zweimal der Beste. Beim erstmals in Dessau ausgetragenen Wettbewerb siegte er in der Berufsgruppe Restaurantfach und wurde als Praxisbester geehrt.

Dessau-Roßlau l "Ich bin schon überrascht und freue mich natürlich sehr", sagte Steve Friedrich, als er bei der 23. Landesjugendmeisterschaft Sachsen-Anhalt in den gastgewerblichen Berufen im Restaurantfach als Landesmeister gekürt wurde. Als er dann auch noch als Praxisbester seines Faches ausgezeichnet wurde, schäumte die Freude über.

Dabei ist der Zerbster mit seinen 21 Jahren im Wettbewerb schon eher ein "alter Hase". Das kommt daher, dass er seinen Weg in der Gastronomie konsequent verfolgt. Einen Weg, der nicht alltäglich ist: In seinem Ausbildungsbetrieb, dem Parkrestaurant "Vogelherd" in Zerbst, hat er zunächst erfolgreich eine Kochlehre absolviert. Schon als Kochlehrling nahm er an den Regionaljugendmeisterschaften Anhalt teil.

Nach der Kochlehre schloss Steve Friedrich in Abstimmung mit seinen "Vogelherd"-Chefs Gabriele und Ronald Erdmann sowie der zuständigen Berufsschule Bitterfeld-Wolfen noch eine Lehrausbildung zum Restaurantfachmann an. In diesen Wochen wird er damit fertig.

Im Frühjahr 2013 stellte sich Steve Friedrich beim Regionalausscheid Anhalt wieder der Konkurrenz - diesmal als angehender Restaurantfachmann im zweiten Lehrjahr. Er wurde Regionalbester, vertrat mit den Siegern der beiden anderen Berufe, Koch und Hotelfachfrau/mann, Anhalt bei den Landesmeisterschachten in Magdeburger Hotel Maritim. Dort wurde er Vizelandesmeister bei den Refas.

"In diesem Jahr konnte ich aus betrieblichen Gründen am Regionalwettbewerb in Dessau nicht teilnehmen", erzählt Steve Friedrich. Damit jedoch die Region Anhalt überhaupt eine komplette Mannschaft zu den Landesmeisterschaften schicken konnte, gab es nach Abstimmung mit dem wettkampfaustragenden Dehoga-Landesverband und dem "Vogelherd" nach einem Test die Nachnominierung für Steve Friedrich.

Können und Kreativität

Der Zweitageswettbewerb fand an einem Sonntag und Montag zum ersten Mal im Anhaltischen Berufsschulzentrum "Hugo Junkers" in Dessau-Roßlau statt. "Wir haben uns gemeinsam mit dem Kochverein Anhalt-Dessau für die Ausrichtung beworben, da wir hier gute Bedingungen für die Meisterschaften bieten können", so Berufschulleiter Andreas Heide. Dennoch waren umfangreiche Vorbereitungen notwendig.

Neben den Vertretern aus Anhalt, Sara Gümpel (Koch, Luther-Hotel Wittenberg), Steve Friedrich (Restaurantfachmann, Parkrestaurant "Vogelherd" Zerbst) und Paul Lehmann (Radison blu Dessau), waren die besten Auszubildenden aus den Regionen Altmark, Magdeburg/Börde/Ohrekreis, Harz und Anhalt-Süd angetreten.

In den drei Berufsgruppen waren spezifische theoretische und praktische Aufgaben zu lösen. Dazu, so der Wettkampfleiter Burghard Bannier aus Arendsee, gehörten solche grundsätzlichen Fähigkeiten wie Fachrechnen oder die Warenerkennung, ein Menü zu schreiben oder eine Festtafel einzudecken. Zentrales Thema war die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien.

Steve Friedrich und seine vier anderen Refa-Mitstreiter hatten unter anderem Wein zu dekantieren oder eine Lammhaxe zu tranchieren. Die Köche hatten etwa fünf Stunden Zeit, ein selbst entwickeltes Vier-Gänge-Menü zuzubereiten und dafür vorgegebene Zutaten aus einem Warenkorb zu verwenden. "Dabei sind sowohl handwerkliches Können als auch Kreativität gefragt", erklärt Thomas Wolffgang, Vorsitzender des Kochvereins Anhalt-Dessau.

Am Montagabend wurde das Menü im festlich gestalteten großem Foyer des Berufsschulzentrum Gästen aus Wirtschaft, Gesellschaft und den delegierenden gastronomischen Einrichtungen serviert.

Erfahrungen sammeln

Auch hier - wie bei allen anderen zu lösenden Aufgaben, standen die künftigen Gastronomen im prüfenden Fokus der insgesamt 17 Juroren. "Wir achten jetzt auf viele Details, die zu einem guten Service gehören, von der Servicetechnik hin bis zum Umgang mit den Kunden", erzählt Refa-Juror Markus Söchting - und macht sich fleißig Notizen für die abschließende Bewertung.

Es ist schon gegen 21 Uhr, als der Präsident des Dehoga-Landesverbandes Frank Doepelheuer und der Wettkampfleiter Burghard Bannier die Siegerehrung vornehmen, Urkunden, Pokale, Medaillen, Blumen und zahlreiche hochwertige Sachpreise werden übergeben.

Die Sieger der drei Berufsgruppen werden Sachsen-Anhalt im Oktober bei den 35. Deutschen Jugendmeisterschaften in Bonn-Bad Godesberg vertreten.

Dann wird Steve Friedrich nicht mehr im "Vogelherd" sein, sondern schon einige Wochen im renommierten "Markus Semmler Das Restaurant" Berlin als Restaurantfachmann tätig sein. "Ich habe im ,Vogelherd` eine tolle und solide Ausbildung genossen. Ich möchte nun in anderen Restaurants Erfahrungen sammeln", erzählt Steve Friedrich, nun entspannt, nach der Siegerehrung. Bei der Bewerbung in Berlin sei die mehrfache erfolgreiche Teilnahme an den Jugendmeisterschaften ebenfalls eine gute Referenz gewesen.

"Wir freuen uns über Steves Erfolge und wünschen ihm alles Gute für seinen weiteren Weg. Zu uns kann er jederzeit gern zurückkommen", sagt Roland Erdmann auch mit ein wenig Bedauern über den Weggang seines Noch-Azubis.

Weitere Landesmeister wurden Nico Jäger, Maritim Hotel Magdeburg, bei den Köchen und Sebastian Bechert, Maritim Hotel Magdeburg bei den Hotelfachleuten. Das beste Team kam aus der Region Magdeburg/Bördekreis/Ohrekreis. Die beiden anderen Anhalt-Vertreter kamen in ihren Berufsgruppen jeweils auf dem fünften Platz.