Stadtfest und Fußballturnier gehen in Lindau alljährlich Hand in Hand. Der Sportplatz wird zum Festplatz, auf den es nicht nur die Lindauer zieht.

Lindau l Die 23. Auflage des traditionellen Fußballturniers für Hobby- und Firmenmannschaften fand am 1. Mai auf dem Lindauer Sportplatz statt. Nach acht Mannschaften im vergangenen Jahr traten in diesem Jahr wieder zwölf Teams an. In zwei Staffeln wurde gespielt, die Plätze wurden am Ende im direkten Vergleich ermittelt.

Es gab Begegnungen "alter Hasen" gegen junges Blut, Neulinge gegen Stamm-Mannschaften. "Wer in Lindau vorne mitspielen will, muss schon ein paar Jahre dabei sein", sagte Maik Gehrmann, der in bewährter Weise die Turnierleitung übernommen hatte. Im Endspiel standen sich das Team Gerüstbau Anders und die Volleyballer der SG 1990 Lindau gegenüber. Diesmal ging der größte Pokal an die Volleyballer. Auf den 3. Platz schaffte es der Titelverteidiger vom Vorjahr, das Team von Annes Bahnhofsgaststätte.

Die Hobbyfußballer feierten ihr Wiedersehen, brachten Frauen und Kinder mit. Schnitzel und Spargel lockten noch mehr Gäste ins Festzelt. Für die Kinder gab es Möglichkeiten zur Beschäftigung und zum Austoben. Eine riesige Hüpfburg-Rutsche war ununterbrochen ausgelastet. In der "Kampfarena" des Sportmobils Börde schubsten und kullerten sich kleine dicke Suomi-Männchen und hatten ihren Spaß.

Ein verlässlicher Partner in jedem Jahr ist auch die Lindauer Kita "Burggespenster". Diesmal konnten sich die Kinder Tattoos verpassen lassen oder ihre Geschicklichkeit beim Fädeln ausprobieren. An der Kegelbahn wurden derweil die besten unter den Männern, Frauen und Kindern ermittelt.