Zerbst l Bunt wie die Jahreszeit selbst war das Programm des mehr als einstündigen traditionellen Frühlingskonzertes der Zerbster Musikschule "Johann Friedrich Fasch" am vergangenen Sonnabendnachmittag. Thematisch auf den Punkt brachten das die jungen Hanna und Marlene Riemschneider zum Konzertauftakt mit ihrem vierhändig gut abgestimmten Klaviervortrag "Komm lieber Mai und mache...".

Zu den 15 Programmpunkten mit teils mehreren Stücken gehörte die Uraufführung der Komposition "Arioso", die von Gorden Brose auf der Posaune in der Klavierbegleitung durch Klara Rohrer eindrucksvoll intoniert wurde. Das in den späten 1980-er Jahren geschaffene Stück stammt von Alfred Matz (1904-1991), dem Komponisten, langjährigen Solobratscher im Leipziger Gewandhaus und Professor an der Musikhochschule Leipzig. Die Noten erhielt sein damaliger Student Gero Schmidt, der nun als Musikschullehrer für Posaune diese Uraufführung in Zerbst einstudierte.

Die beiden von Daniela Apostol unterrichteten Flötenensembles warteten mit reizvollen Kontrasten auf. Während die Blockflöten eine Passage aus Händels "Feuerwerksmusik" spielten, war von den Querflöten das rhythmisch dominante Stück "Sea Changes" des britischen Komponisten und Jazzmusikers Leslie Searle (geb. 1937) zu hören.

In dem von Musikpädagogin Susanne Ostapyshyn moderierten Programm mit insgesamt über 40 Interpreten gab es einige solistisch oder vierhändig gespielte Klavierkompositionen. Der Komponisten-Reigen spannte sich hier von Johann Sebastian Bach und Peter Tschaikowski über Peter Heilbutt, Fritz Emonts bis Konrad Elfers, aus dessen Feder das Titellied der Pippi-Langstrumpf-Filme stammt. Ebenfalls Filmmusik stellte das Akkordeon-Duo Theresa Brandt und ihr Lehrer Fred Freytag mit einem Stück aus "Die Dornenvögel" von Henry Mancicni dem Publikum vor.

Aus der von Rita Hartobanu unterrichteten Harfenistinnengruppe der Zerbster und Coswiger Musikschule gaben Emely Guth und Gesa Menge als Duo sowie Ida Lindemann Kostproben ihres Könnens.

Die zu Recht beifallfreudigen Zuschauer im gutgefüllten Saal der Musikschule erlebten auch das reizvolle Zusammenspiel von Gitarren und Flöten, beide Instrumentengruppen auch mit dem Marimbaphon. Mit zwei stimmungsvollen Saxophon-Klavier-Kompositionen (Saxophon: Lena Demmel, Katharina Zemelka; Klavier: Marie Rückert, Lena Demmel) fand das Konzert seinen Abschluss.

Die Spenden der Gäste des kostenfreien Konzertes, so Musikschulleiter Rainer Gräßler, werden vom Förderverein für den Kauf einer Konzertharfe eingesetzt.