Bei der Zerbster Kindertafel ist Geld immer knapp. Umso größer ist die Freude über das Engagement des Handballers Andreas Rojewski, der mit einer 5000-Euro-Spende nach Zerbst reiste.

Zerbst l Eine 5000-Euro-Spende hat die Kindertafel in Zerbst bekommen. "Das es so viel wird, damit hatte ich nicht gerechnet", sagt Spendeninitiator Andreas Rojewski. Der Handballer vom SCM kennt die Kindertafel von vorhergegangenen Spendenaktionen und hatte sich entschlossen, in der Fastenzeit jeden Tag auf fünf Euro zu verzichten. Das wären 200 Euro gewesen. "Es hat mich berührt, zu sehen, dass auch Kinder direkt um uns herum hungern müssen", erzählt er von den Beweggründen.

Seine Idee postete er bei Facebook - 25 000 Menschen erreichte die Idee. Dann war es wie eine Lawine, beschreibt der bekannte Sportler. Viele Menschen schlossen sich ihm an und spendeten mit. "1300 Leute spendeten durch Überweisungen, doch der Großteil kam durch Kleinspenden nach den Spielen zusammen. Dafür möchte ich allen, die mitgemacht haben, danken", so Andreas Rojewski.

Insgesamt wurden 4000 Euro als Geldspende an die Kindertafel übergeben. Sachspenden im Wert von 1000 Euro spendetet das Steakhouse Bralo in Magdeburg, wo die Kinder der Tafel auch schon einmal zum Essen eingeladen waren. "Ich konnte es gar nicht fassen, als hier drei Paletten mit Nudeln, Salz, Zucker und vielen anderen Lebensmitteln abgeladen wurden und dann auch noch so viel Geld", sagt Birgit Brandtscheit, Leiterin der Kindertafel.

Auch die Kinder toben freudig über den Hof und haben zum Dank Bilder gemalt und Glückshühner für Andreas Rojewski genäht. Ein Teil des Geldes soll die Kindertafel bei Miete und Nebenkosten unterstützen, der andere Teil soll eine Ferienfreizeit für die Kinder finanzieren. "Und ab jetzt hab` ich keine Ausrede mehr, warum es keine Nudeln mit Tomatensauce mehr geben kann", sagt Brandtscheit und lacht. Sonst sind es eher Lebensmittel, die schnell verderben, die an die Tafel gehen. Nudeln stehen also eher selten auf dem Speiseplan.

Die Kindertafel in Zerbst existiert seit 2005 und kümmert sich täglich um 20 bis 30 Kinder. Die Eltern werden hier immer mit einbezogen, sie kochen und beschäftigen sich mit den Kindern vor Ort. Die Kindertafel ist auf Spenden von Lebensmitteln und Geld angewiesen. Das Engagement von Getec und dem SCM bei der Zerbster Kindertafel besteht bereits seit knapp zwei Jahren und soll sich fortsetzen. Chris Döhring, Geschäftsführer der Getec green energy AG, kündigte ein gemeinsames Kochen mit Andreas Rojewski, ihm und den Kindern an.