Zerbst (jkd) l Im Rahmen einer Mitgliederversammlung hat der Stadtverband der Kleingärtner in Zerbst und Umgebung den Zeitraum November 2013 bis April 2014 beleuchtet.

"Mehrere Gartenfreunde haben angesprochen, dass Vereinsmitglieder ihre Parzellen nicht mehr bewirtschaften oder unbekannt verzogen sind", erklärt Kurt Bergt, Vorsitzender des Stadtverbandes. Hier gelte nun folgende Maxime: Es werden maximal drei Abmahnungen verschickt. Dann folgt die fristlose Kündigung und die kalte Beräumung der Parzelle. Dazu sei aber ein Gerichtsbeschluss notwendig.

Kurt Bergt hat nochmals darauf hingewiesen, dass es auf der städtischen Homepage die Möglichkeit gibt, freie Gärten in den einzelnen Kleingartenvereinen vorzustellen. Bislang nutzen lediglich vier Kleingartenvereine dieses Angebot.

Des Weiteren ist dem ehemaligen Vorsitzenden des Kleingartenvereins "Akentor", Walter Wapenhans, gedacht worden. Dieser ist verstorben. Im Dezember dieses Jahres soll wieder ein arbeitsfähiger Vorstand gebildet werden.

Zu Beginn dieses Jahres ist der Kleingartenverein "Loburg" als neues Mitglied in den Stadtverband aufgenommen worden. Damit sind zwölf Vereine Mitglied im Stadtverband. Sie umfassen 1040 Gärten auf einer Fläche von 39 Hektar. Davon sind 875 Gärten verpachtet, 165 Gärten stehen frei. Das macht eine Leerstandsquote von 15,9 Prozent. Außerdem wollen sich die Kleingärtner auch 2014 wieder am Bollenmarktumzug beteiligen.