Am 31. Mai findet der 6. Zerbster Radfahrtag statt. Drei verschiedene Touren führen die Teilnehmer durchs Zerbster Umland. Tourist-Chefin Viola Tiepelmann erzählt im Volksstimme-Gespräch mit Judith Kadow mehr darüber.

Drei Touren bieten Sie an. Wie ist die Resonanz bislang?

Viola Tiepelmann: Wir haben für alle drei Touren Anmeldungen vorliegen - von Radfahrern aus Köthen, dem Umland und Zerbst. Doch es gibt noch freie Plätze. Wer bei einer der Touren mitradeln möchte, kann sich gern in der Tourist-Info unter (03923/23 51) anmelden.

Wohin führen die drei Touren?

Die längste Tour, die etwa 45 Kilometer umfasst, wird Radwanderleiter Martin Schmidt anführen. Diese Tour wird jenseits der Grenzen von Zerbst führen. Ziel ist der Kupferhammer in Thießen bei Dessau-Roßlau. Dort werden die Radler an einer Führung teilnehmen und dort wird die Mittagspause stattfinden. Die Chance dazu gibt es so schnell nicht wieder. Es ist wirklich ein spannendes Ausflugsziel. Die Strecke führt zudem über plattes Land und je nach Wetterlage wird Martin Schmidt die Strecke den Gegebenheiten anpassen. Daher ist die Distanz gut zu schaffen.

Tour Nummer 2 wird in Richtung Elbe führen. Von Zerbst aus geht es entlang an blühenden Feldern zum Kornspeicher in Buhlendorf. Dieser wird besichtigt. Anschließend geht es weiter nach Gödnitz/Flötz, wo die Mittagsrast vorgenommen wird. Radwanderleiter wird Rainer Sens sein. Der Rückweg führt ein Stück weit entlang der Elbe zurück nach Zerbst. Die Distanz beträgt etwa 38 Kilometer.

Tour 3 leitet Helga Rahmsdorf. Mit 27 Kilometern ist es die kürzeste und gemütlichste. Ziel ist der Frederikenberg und die Domäne Badetz. Das ist die leichteste Tour, die für Teilnehmer gedacht ist, die gemütlich Radeln wollen.

Wann geht`s los?

Alle drei Touren starten am 31. Mai um 10 Uhr vor der Tourist-Info auf dem Markt. Sind alle Gruppen wieder in Zerbst angekommen, endet der Zerbster Radfahrtag mit Kaffee und Kuchen auf dem Markt.

Der Radfahrtag ist für die Teilnehmer ein fast Rund-um-Sorglos-Paket, richtig?

Richtig. Besonders beliebt bei den Teilnehmern ist der gemeinsame Abschluss bei Kaffee und Kuchen. Das Mittagessen ist inklusive. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 6 Euro. Lediglich kleine Snacks und Getränke für unterwegs sollten die Radler mitbringen. Außerdem sollte jeder an Flickzeug denken. Denn im Falle eines technischen Defektes am Rad sind die Teilnehmer dafür verantwortlich, nach Hause zu kommen.