Im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichtes besuchte die 2. Klasse der Steutzer Grundschule gestern die Feuerwehr.

Steutz l Wie lernen Kinder am besten? Wenn sie die Dinge erleben, anfassen und selber ausprobieren können. Da liegt nichts näher, als zum Thema Feuerwehr die Feuerwehr zu besuchen. Gestern fand sich die 2. Klasse der Steutzer Grundschule "An der Elbaue" im Gerätehaus der Steutzer Ortswehr ein.

Hier wurden Kathrin Lawrenz und ihre Schüler von Ortswehrleiter Marco Schröter, Jugendwartin Mandy Schröter, dem stellvertretenden Ortswehrleiter Sven Apel und dem Kameraden Alexander Luksch erwartet. Sie hatten sich zum Teil extra frei genommen, um den Kindern Einblicke in die Feuerwehr zu ermöglichen.

Dass Zweitklässler die Feuerwehr besuchen, das wird in Steutz schon seit vielen Jahren praktiziert. Auch die örtliche Kita kommt jedes Jahr. Nicht zuletzt sollen die Kinder für Feuerwehr begeistert werden, denn Nachwuchs ist immer gefragt.

Für die Zweitklässler gab es vom Ortswehrleiter erst einmal die Erläuterung der Aufgaben der Feuerwehr. Bei der Frage, was alles zur Ausrüstung eines Feuerwehrmannes gehört, kam der Kamerad Luksch ins Spiel. Er zog sich für die Kinder alles an, was dazugehört. Besprochen wurde auch, wie die Alarmierung zum Einsatz erfolgt. Als der Kamerad Sven Apel die Sirene zu Anschauungszwecken auslöste, kam Ortsbürgermeisterin Regina Frens aufgeregt angeradelt.

Apel übernahm es dann, den interessierten Mädchen und Jungen - immerhin 50 Prozent der zehnköpfigen Klasse ist schon bei der Kinderfeuerwehr eingebunden -das HLF 20/24 der Steutzer Wehr und die ganze Technik, die das Fahrzeug mitführt, zu erklären. Spaß im Windstrom hatten die Kinder als der Überdrucklüfter an der Reihe war, der sonst beispielsweise Treppenhäuser rauchfrei pustet.

Der nächstgelegene Hydrant wurde gesucht, Materialien nach ihrer Brennbarkeit geordnet. Bei einem kleinen Experiment mit Wasser und Öl durften die Kinder mitmachen. Das Feuer in der Feuerschale musste gelöscht werden und noch viele andere Erfahrungen machten die Kinder an dem Vormittag. "Feuerwehr ist cool", waren sich Luzie, Leo, Emily, Maline und die anderen einig. Für Leon stand schon vorher fest: "Ich werde einmal Feuerwehrmann." Dann will er unbedingt das Feuerwehrauto fahren.

Zwölf Mädchen und Jungen machen derzeit in der Steutzer Kinderfeuerwehr mit. Alle 14 Tage am Dienstag finden die Treffen von 16.30 bis 18.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt. "Wir freuen uns über jedes Kind ab sechs Jahre, das mitmachen möchte", so Jugendwartin Mandy Schröter. Die nächste Veranstaltung ist am 17. Juni.

 

Bilder