Gegründet am 13. Januar 1961 kann der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Lindau in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen begehen. Das Datum für die Festveranstaltung steht bereits fest. Diese findet am 18. Juni nach dem Open-Air-Konzert statt. Am Sonnabend feierten die Musiker schonmal in interner Runde. Als Gäste luden sie sich neben ihren Ehrenmitgliedern langjährige Helfer und Unterstützer ein, um ihnen auf diese Weise Danke zu sagen.

Lindau. "Von den Gründungsmitgliedern ist nur noch einer übrig geblieben", erklärte Günter Sens und zeigte lächelnd auf sich. Knapp 25 sei er damals gewesen, als sie am 13. Januar 1961 den Lindauer Spielmannszug aus der Taufe hoben. Genau 50 Jahre ist das nun her. Für die Musiker war das runde Jubiläum am Sonnabend schöner Anlass, um einen geselligen Kaffeenachmittag durchzuführen.

Dazu luden sie neben ihren Ehrenmitgliedern all diejenigen ein, die ihnen seit Jahren bei den Open-Air-Konzerten beim Kuchenverkauf und beim Kassieren helfen. Auf diese Weise wollten sie ihnen einmal Danke sagen. Und nicht nur ihnen. So richtete sich die Einladung ebenfalls an alle, die mit bereitgestellten Möbeln dazu beitrugen, dass aus dem leeren Raum der ehemaligen Sekundarschule ein gemütliches Vereinszimmer wurde.

Anfang Januar 2004 hatten sie einen Aufruf in der Volksstimme gestartet, erzählte Günter Sens, wie sie daraufhin von Bürgern Schränke, Tische, Sofas und vieles mehr erhielten. Selbst einige Stühle der Lindauer Sekundarschule, die in Loburg nicht benötigten wurden, kehrten da an ihren Herkunftsort zurück. Der organisatorische Leiter des Spielmannszuges blickte aber nicht nur zurück, sondern schaute ebenfalls voraus und zwar auf das traditionelle Open-Air-Konzert, das dieses Jahr am 18. Juni auf der Freilichtbühne der Burg stattfindet. 16 Musikzüge habe er angeschrieben, informierte Günter Sens. Zugleich teilte er mit, dass am selben Tag der Saal des Bürgerhauses ab 20 Uhr die Kulisse für die Festveranstaltung zum 50. Geburtstag des Spielmannszuges bildet.

Beide Ereignisse sind mit Kosten verbunden, die die 22 Mitglieder des Klangkörpers allein nicht stemmen können. Entsprechend freute sich Günter Sens über die 100 Euro-Spende, die ihm der Vorsitzende des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Lindau, Harry Preiske, überreichte. "Das hilft uns ein Stück weiter", bedankte er sich.

Unterdessen sagte Ortsbürgermeister Helmut Seidler (SPD) dem Spielmannszug die weitere Unterstützung der Ortschaft zu. Darüber hinaus versprach er, sich bei der laufenden Haushaltsdiskussion für einen Zuschuss für den musikalischen Jubilar stark zu machen. "Wir haben hier einen Klangkörper, der über Lindau hinaus wirkt", betonte er. "Ein Stadtfest ohne Euch kann man sich eigentlich nicht mehr vorstellen. Macht weiter so!", hatte erst tags zuvor der Zerbster Bürgermeister Helmut Behrendt (FDP) beim Neujahrsempfang der Stadt dem Spielmannszug gratuliert.

"Wir hoffen, dass ihr noch lange weiterbesteht", wünschte am Sonnabend auch Ortswehrleiter Fritz Maschke. Die Hoffnung teilen die Musiker, die stets auf der Suche nach weiteren Mitgliedern sind.

Bilder