Zeppernick. In Zeppernick wird sich schon bald das Ortsbild entscheidend ändern. Um die vorgesehene grundhafte Sanierung der Ortsdurchfahrt bewerkstelligen zu können, werden nahezu sämtliche Bäume im Bereich der Bundesstraße 246 der Kettensäge zum Opfer fallen. Antragsteller ist der Landesbetrieb Bau. Der Ortschaftsrat Zeppernick hatte dieser Maßnahme bereits im vergangenen Jahr zugestimmt. Nun stehen die Baumfällarbeiten kurz bevor. Wie der Landkreis Jerichower Land mitteilte, erfolgen die Arbeiten voraussichtlich in der Zeit vom morgigen Donnerstag, 7.30 Uhr, bis zum 28. Januar, 16 Uhr. In diesem Zusammenhang ist mit Teil- sowie Vollsperrungen zu rechnen.

Laut der Empfehlung des Zeppernicker Ortschaftsrates wurde durch die Stadt Möckern somit die Fällerlaubnis für 42 Bäume mit einem Stammdurchmesser von 10 bis 30 Zentimeter erteilt, weiterhin für zehn Bäume mit einem Stammdurchmesser von 30 bis 50 Zentimeter und zwei noch kräftigere Bäume. Nach Auskunft des Möckeraner Bauamtes handelt es sich um Linden.

Ob nach Abschluss der Straßenbaumaßnahmen im Zuge von Ausgleichsmaßnahmen die gleiche Anzahl von Bäumen wieder angepflanzt wird, ist nach Aussage des Bauamtsleiters Mathias Klack noch unklar.

Viele Zeppernicker warten schon seit etwa einem Jahr auf den Beginn der Straßensanierung. Denn dann wird die Straße um rund 50 Zentimeter abgesenkt, mit der Folge, dass das Oberflächenwasser dann auf die Straße und nicht mehr auf die Grundstücke läuft.