134 825 Fahrzeuge waren Ende Mai in der Kfz-Zulassungsstelle des Landkreises zugelassen. Etwas mehr als die Hälfte davon trägt das Unterscheidungszeichen ABI.

Zerbst l Seit Ende November 2012 stehen für die Sachsen-Anhalter - so sie denn wollen - ihre "alten" Kennzeichen in den Kfz-Zulassungsstellen zur Auswahl. Für die Zerbster bedeutet dies seitdem die Wahl zwischen ABI, AZE und ZE. Die Köthener können KÖT, die Bitterfelder BTF wählen.

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass ABI nach wie vor das häufigste Kennzeichen ist. Mit Stichtag 30. Mai waren 71 197 Fahrzeuge in der Kfz-Zulassungsbehörde Anhalt-Bitterfeld mit dem Unterscheidungszeichen ABI zugelassen. Danach folgt mit 27 600 Zulassungen das Kennzeichen BTF. 18 698 Fahrzeuge sind mit einem KÖT-Kennzeichen auf den Straßen unterwegs sowie 14 402 mit AZE und 2928 mit ZE.

"Die Zuteilung der alten Unterscheidungszeichen wie AZE und ZE erfolgt derzeit fast ausschließlich im Rahmen der Anmeldung eines Autos", erklärt Landkreissprecherin Marina Jank auf Volksstimme-Nachfrage. Reine Umkennzeichnungen von Fahrzeugen mit dem Unterscheidungszeichen ABI auf ein altes Unterscheidungszeichen seien hingegen kaum noch zu verzeichnen.

Seit dem 27. November 2012 bis zum 30. Mai 2014 ist durch die Kfz-Zulassungsbehörde Anhalt-Bitterfeld 14 368 Mal das Unterscheidungskennzeichen ABI zugeteilt worden, 6717 Mal das Kennzeichen BTF, 5661 Mal KÖT, 1703 Mal ZE und 1176 Mal AZE.

Wer möchte, kann sich sein Wunschkennzeichen im Übrigen auf der Homepage des Landkreises unter www.anhalt-bitterfeld.de für 30 Tage reservieren lassen. Über die Suchfunktion und den Begriff "Wunschkennzeichen" ist dieser Link am einfachsten zu finden. Die dafür geltenden Gebühren dafür fallen erst bei Zulassung des Fahrzeuges an. Hinzu kommen Kosten für die Kennzeichentafeln.