Seine erfolgreiche Premiere erlebte der 1. Kinderfeuerwehrtag des Feuerwehrverbandes Köthen-Zerbst/Anhalt. Im Schlossgarten stellten sich die Nachwuchsbrandschützer vielfältigen Herausforderungen.

@Von Daiel:Von Daniela Apel

Zerbst l Aufgrund des Hochwassers musste der Kinderfeuerwehrtag 2013 ausfallen. So fand die Premiere am Sonnabend im Schlossgarten statt. Mini-Blauröcke aus Lindau, Deetz, Steutz, Kleinpaschleben, Reppichau, Radegast, Görzig, Elsnigk, Dornbock, Weißandt-Gölzau sowie Garitz/Bornum und Zerbst beteiligten sich an dem gelungenen Wettstreit. Von der Schwammstaffel über den Gummistiefelzielwurf bis zum Flaschenangeln reichte die Palette der vielfältigen Herausforderungen an den neun Stationen. Dabei kam es nicht nur auf Geschick, Schnelligkeit und sportliches Talent an. Die Nachwuchsbrandschützer mussten - aufgeteilt auf 16 Mannschaften - auch Grundkenntnisse beweisen wie das richtige Absetzen eines Notrufes.

Neben Spiel und Spaß zählte vor allem Teamgeist. "Wir wollen die Gemeinschaft stärken", erklärte Tobias Möhsner. Zugleich sollte der einfallsreiche Vergleich den Kinderfeuerwehren Gelegenheit bieten, sich gegenseitig kennenzulernen, so der Vorsitzende des organisierenden Feuerwehrverbandes Köthen-Zerbst/Anhalt. Bei der Durchführung erhielt der Unterstützung von den Jugendfeuerwehren der Einheitsgemeinde Zerbst.

 

Bilder