Zerbst l Vom 18. bis 20. Juli steigt der diesjährige Sachsen-Anhalt-Tag. Gastgeber ist die Harzstadt Wernigerode. Auch der Landkreis Anhalt-Bitterfeld nutzt die Veranstaltung wieder, um sich überregional zu präsentieren. 700 aktive Teilnehmer und Gewerbetreibende werden sich an dem dreitägigen Fest beteiligen.

Das Regionaldorf "Anhalt-Dessau-Wittenberg" mit der Regionalbühne ist direkt im Zentrum der Fachwerkstadt zu finden und zwar auf dem "Platz an der Blumenuhr" in der Marktstraße. Neben dem Kreis Anhalt-Bitterfeld und der TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg sind dort unter anderem die Stadt Bitterfeld-Wolfen, die Falschmünzerei Radegast und der Förderverein Eike von Repgow Reppichau zu finden. Für das leibliche Wohl der Besucher ist bestens mit Köthener Bierspezialitäten, leckerem Mutzbraten aus Sandersdorf, Erbsensuppe aus der Zscherndorfer Feldküche, Fruchtsalaten aus Edderitz und frischem Kaffee einer Köthener Rösterei gesorgt.

Unterdessen wird auf der Regionalbühne ein von Vereinen, Tanzgruppen, Interpreten und Bands abwechslungsreiches Programm gestaltet. Im großen Festumzug, der am Sonntag um 11 Uhr startet, gibt es zwei Blöcke mit 450 Mitwirkenden aus den Vereinen und Einrichtungen des Landkreises. Die 180 Teilnehmer der Stadt Köthen laufen gleich nach der Gastgeberstadt Wernigerode, da unsere Kreisstadt nächstes Jahr Ausrichter des Sachsen-Anhalt-Tages sein wird. Im Block 7 - etwa in der Mitte des Umzuges - wird Landrat Uwe Schulze die 13 weiteren Bilder aus Anhalt-Bitterfeld anführen.

Hier wird auch die Einheitsgemeinde Zerbst vertreten sein. Teilnehmen werden der Schlossverein Zerbst, der Fanfarenzug Lindau, die Walternienburger Burgschützen, der Museumsverein Reuden/Anhalt und das Ländliche Leben Steutz/Steckby. Nicht zu vergessen ist - dank des existierenden Fördervereins - die berühmteste Frau der Stadt: Zarin Katharina II., die in einer Kutsche der Familie Matzke vorfahren wird.