Zerbst l "Kennst Du das Land zwischen Elbe und Fläming?", klingt es munter aus mehreren Kehlen. Mit einem Ständchen beglückwünschen die Mitglieder des ehemaligen Vorstandes des Zerbster Verkehrsvereins Ottomar Schubert gestern zu seinem 80. Geburtstag. Über acht Jahre wirkte er an ihrer Seite mit und hinterließ nicht zuletzt musikalischen Eindruck. Als "Chorleiter des Vorstandes" bezeichnet ihn Viola Tiepelmann. Gemeinsam mit Hannelore Seidler motivierte er die Vereinsspitze zum gemeinsamen Singen. Der Text des vorgetragenen Liedes stammt aus der Feder des Jubilars.

"Ich bin Zippelzerbster", lächelt Ottomar Schubert, der seinen doch recht ungewöhnlichen Vornamen seinen Eltern zu verdanken hat. "Mein Vater hieß Otto, meine Mutter Martha", erzählt er, wie aus beiden Namen einer wurde. Eigentlich wäre "Ottmar" dabei herausgekommen, doch sein Vater setzte sich etwas mehr durch...

Seiner Heimatstadt blieb der 80-Jährige stets treu blieb. Mit Elf erlebte er in jenen letzten Kriegstagen, im April 1945, den Luftangriff der US-Truppen mit. Die Familie wohnte damals auf der Schleibank. "Wir wurden ausgebombt." Der Zerstörung folgte der Wiederaufbau.

Beruflich fand Ottomar Schubert seine Bestimmung als selbständiger Sattlermeister und zwar bis zur Rente. Nur der Standort wechselte, Kunden fanden ihn lange Zeit in der Friedrich-Naumann-Straße, bevor dort der Durchbruch zum Gewerbegebiet erfolgte und er in die Lüttge Brüderstraße umzog. Heute ist der Jubilar immer noch in der Kreishandwerkerschaft aktiv, arbeitet dort in der Revision mit.

Mit seiner Frau Edeltraut gründete Ottomar Schubert eine Familie. Längst hat ihnen die Tochter zwei Enkel geschenkt. Inzwischen ist der erste Urenkel auf der Welt. Zu den Hobbys des Jubilars gehört neben Haus und Garten das Nordic Walking. "Laufen hält jung", rät der 80-Jährige dazu, die Knochen in Bewegung zu halten.

Nicht unerwähnt bleiben darf die Leidenschaft zum Musizieren, die er mit seiner Edeltraut teilt. Beide gehörten dem Volkschor Walternienburg an. Viele kennen das Ehepaar mittlerweile als Duo, das mit Liedern und Gedichten für Unterhaltung sorgt. So greift Ottomar Schubert auch an seinem Geburtstag zur Gitarre, um sich singend bei seinen Gästen für Gratulationen und Geschenke zu bedanken.