In einem Zerbster Mietshaus hat die Polizei komplette Fahrräder, mehrere Vorder- und Rückräder sowie Rahmen und Kleinteile sichergestellt. Ob sich der Verdacht erhärtet, dass es sich um Diebesgut handelt, müssen die Ermittlungen zeigen.

Zerbst l Als "ungewöhnlich" bezeichnet Kriminalhauptkommissar Uwe Niemann die Anzahl an Fahrrädern und Einzelteilen, die die Kollegen der Nachtschicht am Donnerstag in einem Mietshaus in der Jeverschen Straße sichergestellt haben. Aufgrund eines Bürgerhinweises schauten sie sich den offen stehenden Keller in dem Gebäude genauer an.

"Es liegt der Verdacht vor, dass es sich hier um Diebesgut handelt", erklärt der Polizeibeamte. Er erzählt von zwei Männern, die den Keller genutzt haben und namentlich bekannt sind. "Wir werden ihnen die Möglichkeit geben, sich zum Sachverhalt zu äußern", berichtet Niemann von den jetzt angelaufenen Ermittlungen und den sie begleitenden kriminaltechnischen Untersuchungen.

In dem Keller entdeckten die Polizisten drei komplette Fahrräder sowie mehrere Fragmente - das heißt 13 Rahmen sowie Vorder- und Hinterräder, reine Felgen und Kleinteile. Die Menge lässt die Beamten vermuten, dass die Räder gestohlen sind. Für diese Annahme spricht ebenfalls, dass eines der Fahrräder anscheinend eine neue Farbe erhalten hat. Ein weiteres Indiz ist die abgeschliffene Rahmennummer an einem der einzelnen Rahmen, wie der Leiter des Kriminaldienstes des Revierkommissariats Zerbst gestern darlegt.

Die Rahmennummer ist wichtig, um den Halter herauszufinden. Niemann erzählt in dem Zusammenhang von dem existierenden bundeseinheitlichen Fahndungssystem, in dem die Nummern aller gestohlenen Räder erfasst sind. So wird nun geprüft, ob zu den jetzt in Zerbst sichergestellten Fahrrädern eine Anzeige vorliegt.

Ob dies Ergebnisse bringt, bleibt abzuwarten. Der Kriminalhauptkommissar weiß aus Erfahrung, dass das Gros der Bürger, die den Diebstahl ihres Rades anzeigen, die Rahmennummer nicht angeben können. "Diese ist ein Individualmerkmal", rät Niemann, sich die eingeschlagene oder eingravierte Nummer stets irgendwo zu notieren. Je nach Hersteller kann diese an verschiedenen Stellen des Rahmens angebracht sein.

Zugleich ist der Polizeibeamte über Hinweise zu dem Sachverhalt dankbar. Wer irgendwelche verdächtigten Beobachtungen in der Jeverschen Straße gemacht hat, kann sich direkt an das Zerbster Revierkommissariat wenden. Dieses ist telefonisch unter der Rufnummer (03923/71 60) zu erreichen.